>> Home

Baustoffchemie

Chemie der Werkstoffe im Bauwesen


 Home  Termine  Fachartikel  Richtrezepturen  Webverzeichnis 
 
 English 


Fugenfüller für Gipskartonplatten

mit Cellulosefasern verstärkt und mit viel Dispersionspulver

Aus einer Patent-Offenlegungsschrift von Rigips: Der Fugenfüller besteht aus nicht unerheblichen Anteilen Redispersionspulver und Cellulosefasern. Die Kombination ergibt Fugenfestigkeiten die mit denen vergleichbar sind, wie man sie bei handelsüblichen Fugenfüllern nur durch Einlegen von Bewehrungsstreifen erreichte.

Quelle: Patent-Offenlegungsschrift DE 3726470


Pos. Rohstoff Gewichtsteile
1beta-Halbhydrat35,0
2Redispersionspulver (Vinylacetat-Ethylen-Copolymer)17,5
3Mikrohohlkugeln aus Glas, < 0,15 mm17,5
4Cellulosefasern1,5
5Polyvinylalkohol1,3
6Methylcellulose-Derivat0,80
7Beschleuniger/Verzögerer1,0
8Verdicker (Stärkeether?)0,030
9Kalksteinmehl (Gew.Tl. auf 100 aufgefüllt)25,0
  
99,6


Ergänzung zu den Rohstoffen:
Die Mengenangabe für das Redispersionpulver und auch für die Mikrohohlkugeln sind mit 10-25% ziemlich ungenau angegeben. Die Spannweite für den Gips ist mit 30-40% beziffert und Kalksteinmehl wird nur beiläufig als Füllstoff genannt (ohne Mengenangabe). Die Original-Rezeptur aus der Patentanmeldung wurde dementsprechend "kreativ" ergänzt. ;-)



Veröffentlichungsdatum: 1989-02-16

Die obigen Angaben sind nur als grobe Leitlinie geeignet und die Rezeptur soll zu eigenen Versuchen anregen. Die Rohstoffbezeichnungen und Herstellerangaben sind (aus der angegebenen Quelle) übernommen worden. Titel, Kurzbeschreibung, Ergänzungstext und Kommentar stammen von mir.


© Andrea Glatthor   Impressum