>> Home

Baustoffchemie

Chemie der Werkstoffe im Bauwesen


 Home  Termine  Fachartikel  Richtrezepturen  Webverzeichnis 
 
 English 


Fugenfüller für Gipskartonplatten

auf Basis alpha-Halbhydrat, faserverstärkt, polymermodifiziert

Aus einer Patent-Offenlegungsschrift von Rigips, die sich mit einer speziellen Kantenausbildung (runde, abgeflachte Kante) bei der Gipskartonplatte und einem speziell darauf abgestimmten Fugenfüller befasst.

Quelle: Patent-Offenlegungsschrift EP 0227876


Pos. Rohstoff Gewichtsteile
1alpha-Halbhydrat72,0
2Kalksteinmehl20,0
3Redispersionspulver/Polyvinylalkohol-Kombination4,0
4Cellulosefasern1,5
5Stärkeether1,5
6Methylcellulose-Derivat0,45
7Alkalisalz einer Hydroxycarbonsäure0,25
8Beschleuniger/Verzögerer-Kombination 
9Netzmittel 
  
99,7


Ergänzung zu den Rohstoffen:
Bei dem "Alkalisalz einer Hydroxycarbonsäure" handelt es sich möglicherweise um Trinatriumcitrat. Die Länge der Fasern wird sehr grob mit 0,1 bis 20 mm angegeben und als mögliche Faserwerkstoffe werden neben der Cellulose auch Glas und Kunststoff genannt. Die recht hohe Zusatzmenge von 1,5% Stärkeether wäre mit den heute handelsüblichen Stärkeethern nicht mehr nötig - sie lägen eher bei 0,3% (man setzt jedoch Polyacrylamide als Verdicker ein).



Veröffentlichungsdatum: 1987-06-04

Die obigen Angaben sind nur als grobe Leitlinie geeignet und die Rezeptur soll zu eigenen Versuchen anregen. Die Rohstoffbezeichnungen und Herstellerangaben sind (aus der angegebenen Quelle) übernommen worden. Titel, Kurzbeschreibung, Ergänzungstext und Kommentar stammen von mir.


© Andrea Glatthor   Impressum