>> Home

Baustoffchemie

Chemie der Werkstoffe im Bauwesen


 Home  Termine  Fachartikel  Richtrezepturen  Webverzeichnis 
 
 English 


Bauchemie News

Thema: Rezepturentwicklung

Sunday, 2. Februar 2014

Interessante Dissertationen unter den Neueinträgen
Ich habe in letzter Zeit einige hochinteressante Veröffentlichungen gelesen und meiner Datenbank hinzugefügt. Überwiegend Dissertationen rund um Additive wie Celluloseether und Fließmittel, aber auch zu Bindemitteln wie Stuckgips. Es kommen in den kommenden Wochen noch etliche Neueinträge hinzu ...
Friday, 13. Februar 2004

Journal of Advanced Concrete Technology
Die vierte Ausgabe der Zeitschrift ist erschienen und die Fachartikel können kostenlos als PDF heruntergeladen werden. Ein Schwerpunkt sind faserverstärkte Baustoffe und ihr Bruchverhalten (im Zusammenhang mit erdbebensicherem Bauen).
Monday, 15. Dezember 2003

Journal of Advanced Concrete Technology
Die dritte Ausgabe der Zeitschrift ist erschienen und die Fachartikel können kostenlos als PDF heruntergeladen werden. Thema sind die Eigenschaften von faserverstärkten zementgebundenen Werkstoffen, insbesondere die Ductile Fiber Reinforced Cementitious Composites (DFRCC).
Wednesday, 5. November 2003

Neues Konservierungsmittel für Betonzusatzmittel
Der Biozid-Hersteller Schülke & Mayr GmbH bringt diesen Monat ein neues Konservierungsmittel mit dem Namen GROTAN® TK 3 PLUS auf den Markt, das speziell für Betonzusatzmittel entwickelt wurde. Es hat eine breite bakterizide und fungizide Wirkung und seine Wirksamkeit bleibt auch bei hohen Temperaturen von bis zu 60°C erhalten. Zudem ist es in pH-Bereichen von 3 bis 11 einsetzbar, wodurch der gesamte Bereich der wasserbasierten Betonzusatzmittel abgedeckt werden kann.
Weitere Informationen sind erhältlich bei
Alexander Müller
Tel. +49 (0)40 52100-256
Alexander.Mueller@schuelke-mayr.com
Neues anorganisches Thixotropierungsmittel für Trockenmörtel
Unter dem Namen Acti-Gel 208 hat die Active Minerals Company LLC (USA) ein Attapulgit (nadelförmiges Magnesium-Aluminium-Silikat) auf den Markt gebracht, das gegenüber nomalen Attapulgiten wesentlich einfacher zu dispergieren ist und daher im Mörtel nicht mehr nachdickt. Es wird vermutlich unter Zusatz von Dispergiermitteln in Wasser dispergiert, gereinigt und anschließend sprühgetrocknet und enthält das Dispergiermittel adsorbiert. Bei meinen ersten orientierenden Laborversuchen hatte ich den Eindruck als wenn ein Einsatz in Putzen, Fliesenklebern, Spachtelmassen oder ggf. sogar selbstverlaufenden Nivelliermassen durchaus interessant sein könnte. Das Produkt enthält vermutlich Polyacrylat oder Phosphate als Dispergierhilfsmittel, die sich jedoch nicht durch unerwünschte Nebenwirkungen, wie zum Beispiel eine deutlich verzögernde Wirkung auf das Abbinden von Zement oder Calciumsulfat-Halbhydrat, bemerkbar machten.
Weitere Informationen und Produktmuster sind bei dem für Europa zuständigen Vertriebspartner von Active Minerals erhältlich:
Harold Faber (Faber & VanderEnde bv)
Tel. +31 (0)26 3391375
info@fabervanderende.com
Sunday, 17. August 2003

Journal of Advanced Concrete Technology
Die zweite Ausgabe der Zeitschrift ist erschienen und die Fachartikel können kostenlos als PDF heruntergeladen werden. Themenschwerpunkt - aus Sicht des Bauchemikers - ist die Betonkorrosion, insbesondere der Chloridangriff.
Wednesday, 18. Juni 2003

Journal of Advanced Concrete Technology
Im April ist die allererste Ausgabe der Zeitschrift erschienen und die Fachartikel der ersten Ausgabe können kostenlos als PDF heruntergeladen werden. Themenschwerpunkt ist der Selbstverdichtende Beton, seine Prüfung und die Additive: Fließmittel und Stabilisierer. Weitere Themen sind Betonkorrosion, der Verbund zwischen Stahl und Beton sowie die Auswirkungen der Alkali-Kieselsäure-Reaktion auf Stahlbeton.
Tuesday, 29. April 2003

Quellzusatzmittel zum Reduzieren des Schwindeffektes
Patentanmeldung: In der am 17.04. veröffentlichten Offenlegungsschrift DE 10149008 beschreibt der Erfinder, Jochen Stark von der Bauhaus Universität Weimar, ein Verfahren zur Herstellung eines Quellzusatzstoffes zur Reduzierung eines Schwindeffektes und/oder zur Erreichung eines Quelleffektes bei der Erhärtung von zementgebundenen Baustoffen. Aus technischem Ettringit oder einem anderen Calciumaluminiumsulfathydrat wird Monosulfat (3 CaO · Al2O3 · CaSO4 · 12 H2O) hergestellt und mit einem Sulfatträger zusammen als Quellzusatz eingesetzt. Die Zugabe des Sulfatträgers erfolgt stöchiometrisch oder etwas überstöchiometrisch und es kommen vorzugsweise REA-Gips oder Chemie-Anhydrit zum Einsatz, da sie mit hoher Reinheit vorliegen und die stöchiometrische Dosierung zuverlässig ermöglichen.
Thursday, 24. April 2003

Zweikomponentige, Kunststoff- und Epoxidharz-modifizierte Mörtel
Patentanmeldung: Die Baustoffentwickler der PCI Augsburg haben einen Flex-Klebemörtel bzw. eine Flex-Schlämme zusätzlich zur Kunststoffmodifizierung mit einer Epoxidharzdispersion modifiziert und dadurch die Nass(haft)festigkeit deutlich erhöht. Die Bindemittel Acrylatharz, Epoxidharz und Zement liegen etwa im Verhältnis 9:1:6 vor (berechnet als Feststoff). Die Flex-Schlämme wurde mit Polystyrolkügelchen gefüllt und so in Schichtdicken bis 10 mm verarbeitet. Sie soll sich als Gegenprodukt zur Bitumendickbeschichtung eignen und bessere Frühwasserbeständigkeit, Rissüberbrückung und Kälteflexibilität sowie hohe Wasserfestigkeit aufweisen. Die heute veröffentlichten Offenlegungsschriften sind beim Europäischen Patentamt verfügbar: DE 10150600 und DE 10150601.

Archiv

Nach Thema:
Nach Typ:
Nach Zeitraum:



© Andrea Glatthor   Impressum