>> Home

Bauchemie Webverzeichnis

Nur einen Suchbegriff (oder auch nur ein Fragment davon) eingeben.
* wirkt als Platzhalter: *sulfat*estrich

 Home  Termine  Fachartikel  Richtrezepturen  Schlagwort-Index  Neueinträge 
Webverzeichnis
 English 


Start > Bauchemie > Baustoffkunde > Korrosion, Korrosionsschutz > Zementgebundene Baustoffe > Alkalitreiben
Keine Unterkategorien vorhanden.

9 Einträge gefunden:

Das Quellverhalten von Alkalisilikatgelen unter Beachtung ihrer Zusammensetzung
Es wurden auf verschiedenen Wegen Alkalisilikatgele synthetisch hergestellt und ihr Quellverhalten bestimmt, insbesondere der Quelldruck (Expansionsdruck) den sie aufbauen können - der Quelldruck, der bei der AKR zur Aufspaltung des Gesteinskorns und dann zur Schädigung des Betons führt.
Hrsg.: Thomas Mansfeld, 2008, Bauhaus-Universität Weimar, Fakultät Bauingenieurwesen

Einfluss von Gesteinskörnungen auf die Dauerhaftigkeit von Beton
Der Einfluss von Taumitteln auf die Alkali-Zuschlag-Reaktion (Alkali-Kieselsäure-, Alkali- Carbonat- und Alkali-Dolomit-Reaktion) wurde geprüft. Die Autorin schreibt: "Eine Alkali-Carbonat-Reaktion kann theoretisch und praktisch ablaufen, war aber in Mörtel und Beton nicht nachweisbar. Mittels Klimawechsellagerung konnte die Prüfzeit für AKR-gefährdete Gesteine in Beton drastisch verkürzt werden. Zudem fördern alkalihaltige Taumittel eine AKR."
Hrsg.: Katja Dombrowski, 2003, Dissertation. Bauhaus-Universität Weimar, Fakultät Bauingenieurwesen

Die schädigende Alkalireaktion von gebrochener Oberrhein-Gesteinskörnung im Beton
Ziel dieser Arbeit war es festzustellen, ob gebrochenes Oberrheinmaterial nachweislich keine NA-Zemente zur Vermeidung von Schäden benötigt, und wenn ja, bis zu welchen maximalen Alkaligehalten sich Bauschäden dauerhaft vermeiden lassen. Außerdem wurde ein Schnelltest auf Verwendbarkeit geprüft, welcher zur Ermittlung der Alkaliresistenz von Glasfasern entwickelt wurde.
Hrsg.: Christian Öttl, Dissertation, 2004

Alkalitreiben - Messung des Spannungsaufbaus innerhalb eines Mörtels (Englisch)
Vorstellung eines Prüfverfahrens/Meßgerätes zur Messung des Alkalitreibens. Gemessen wird nicht die Längenänderung wie üblich, sondern der Druck den der Prüfkörper dabei aufbaut. Gemessen wird also der Gegendruck, der benötigt wird um die Längenänderung zu verhindern. Dazu einige Testergebnisse.
Hrsg.: Ferraris et al, Building and Fire Research Laboratory, National Institute of Standards and Technology, 1997

Beton mit Zuschlag aus durch Alkalireaktion geschädigtem Beton
Verhalten von Recycling-Zuschlag aus Beton, der durch eine Alkalireaktion gefährdet oder bereits geschädigt ist.
Hrsg.: Baustoffkreislauf im Massivbau - BiM

Alkali-Kieselsäure-Reaktion und Hochleistungsbeton (Englisch)
Zur Frage, ob Hochleistungsbetone (HPC) anfällig für die Alkalireaktion sind. Die Antwort lautet: Ja. Der Artikel enthält Details zur Alkali-Kieselsäure-Reaktion und dem Alkalitreiben (Ausmaß der Expansion, Einflussfaktoren) sowie eine Übersicht über die genormten Testmethoden zum Alkalitreiben (unter anderem ASTM C1260 und C227). Neben einem Abstract wird der Volltext als PDF zum Download angeboten (24 Seiten, 1,3 MB).
Hrsg.: C.F. Ferraris, Building and Fire Research Laboratory, National Institute of Standards and Technology, 1995

Lithium-haltiger Zement als Alternative zum alkaliarmen Zement um die Alkali-Kieselsäure-Reaktion zu verhindern (Englisch)
Informationen zum Effekt von Lithiumsalzen auf das Alkalitreiben. Beschrieben wird die Herstellung eines Lithium-haltigen Zementes und dessen Unempfindlichkeit gegenüber alkaliempfindlichem Zuschlag. Durch die Lithium-Zugabe bereits während der Zementproduktion soll die notwendige Menge Li minimiert werden, weil bei dessen Zugabe ins Anmachwasser 50% des Li bereits in der ersten Hydratationsphase eingebunden und damit deaktiviert werden.
Hrsg.: Stokes et al (FMC Corporation, Bessemer City, NC), 2000, US6022408

Alkali-Kieselsäure-Reaktion - Einfluss von Silicastaub auf den Treibdruck (Englisch)
Zur Reduktion des Alkalitreibens durch Zusatz von Microsilica. Verwendet wurde ein Versuchsaufbau, bei dem nicht die Längenänderung der Testprismen gemessen wurde, sondern die Länge konstant gehalten und der entwickelte Treibdruck gemessen wurde. Neben einem Abstract wird der Volltext als PDF angeboten (7 Seiten, 3,0 MB).
Hrsg.: Ferraris et al, in: Cement, Concrete, and Aggregates, Vol. 22, No. 1, 73-78, June 2000

Einfluss von Zement und Zusatzstoffen auf das Alkaliangebot für eine Alkali-Kieselsäure-Reaktion
[12 Seiten, 1,1 MB, PDF]
Hrsg.: Elke Schäfer, Birgit Meng


1788 Links in 229 Kategorien. [22.11.2017]

© Andrea Glatthor   Impressum