>> Home

Bauchemie Webverzeichnis

Nur einen Suchbegriff (oder auch nur ein Fragment davon) eingeben.
* wirkt als Platzhalter: *sulfat*estrich

 Home  Termine  Fachartikel  Richtrezepturen  Schlagwort-Index  Neueinträge 
Webverzeichnis
 English 


Start > Bauchemie > Baustoffkunde > Additive und Zusätze für Mörtel / Beton > Verzögerer, Beschleuniger (für Gips, Kalk, Zement)
Keine Unterkategorien vorhanden.

5 Einträge gefunden:

Zum Einfluss von Langzeitverzögerern auf der Basis von Phosphonsäure auf die Hydratation einzelner Klinkerphasen, Portlandzementklinker und Portlandzemente
Als Langzeitverzögerer wurde 2-Phosphonobutan-1,2,4-tricarbonsäure (PBTC) verwendet und seine Wirkungsmechanismen untersucht. Dazu wurde die Wirkung von PBTC auf die Hydratation von einzelnen Klinkerphasen, Portlandzementklinkern aus zwei Zementwerken, daraus hergestelltem Zement und letztendlich auf wesentliche Mörteleigenschaften systematisch studiert. Eingangs wird auf die diversen üblichen "normalen" anorganischen und organischen Verzögerer und deren Wirkungsweise kurz eingegangen.
Hrsg.: Jörg Rickert, 2004, Dissertation. Bauhaus-Universität Weimar, Fakultät Bauingenieurwesen

Calciumchlorid in Beton (Englisch)
Calciumchlorid als Betonzusatzmittel: Beschreibt die Unterschiede in der Wirkung beim Zusatz als Granulat, Pulver oder Lösung, macht Angaben zur beschleunigenden Wirkung sowie zu den Nebenwirkungen. (Stand: 1974)
Hrsg.: V.S. Ramachandran, National Research Council Canada, 1974

Additive zur selektiven Beeinflussung der Ettringitkristallisation und ihre Wirkung als Zementverzögerer (Englisch)
Molekülaufbau und Synthesewege für Moleküle, die die Kristallisiation von Ettringit selektiv stören und verzögern, wodurch sie als Erstarrungsverzögerer für Zement wirken. Es handelt sich um organische Phophonsäure-Derivate. Mit Testergebnissen für die Ettringit-Bildung in einer Modell-Umgebung sowie in Zement. [9 Seiten, 1,0 MB, PDF]
Hrsg.: Jonathan L. W. Griffin, Peter V. Coveney, Andrew Whiting and Roger Davey aus J. Chem. Soc., Perkin Trans. 2, 1999

Einfluss von Sulfonsäuren und deren Natriumverbindungen auf die Hydratation eines Portlandzementes (CEM I 32,5 R)
Arensulfonsäuren können, je nach Konzentration, als Zementverzögerer oder -beschleuniger wirken. Durchgeführt wurden Untersuchungen zum Wirkungsmechanismus von Aren- und Alkylsulfonsäuren bzw. ihren Na-Salzen als Additiv für Portlandzement. Ziel war es, Zusammenhänge zwischen molekularer Struktur und Wirkung aufzudecken. Dazu wurde am Beispiel eines CEM I 32,5 R von Dyckerhoff (Werk Neubeckum) die Wirkung von verschiedenen Sulfonsäuren und Natriumsulfonaten auf das Erstarrungsverhalten und die Hydratationskinetik untersucht. [240 Seiten, 22 MB als PDF oder 30 MB als Postscript-Datei]
Hrsg.: Stefan Andreas Stöber, Dissertation, 1999

Einfluss von Langzeitverzögerern auf der Basis von Phosphonsäure auf die Zementhydratation
Detailinformationen über die Wirkungsmechanismen von Langzeitverzögerern, insbesondere von 2-Phosphonobutan-1,2,4-tricarbonsäure (PBTC). Im Volltext verfügbar (198 Seiten).
Hrsg.: Jörg Rickert, Dissertation, 2004


1846 Links in 229 Kategorien. [18.11.2017]

© Andrea Glatthor   Impressum