>> Home

Bauchemie Webverzeichnis

Nur einen Suchbegriff (oder auch nur ein Fragment davon) eingeben.
* wirkt als Platzhalter: *sulfat*estrich

 Home  Termine  Fachartikel  Richtrezepturen  Schlagwort-Index  Neueinträge 
 
 English 

Suchbegriff: NM


Volltextsuche:

Kategorien:
Rohstoffhersteller: Luftporenmittel, Netzmittel (für Mörtel und Betone) (10)
Patente: Gasbildner, gasabspaltende Substanzen (und Luftporenmittel) (2)


Berolan Vertriebsges. m.b.H.
Vertreibt Stärkeether für den Einsatz in Trockenmörteln.
Kategorie: Rohstoffhersteller: Stärkeether

Berolan Vertriebsges. m.b.H.
Hersteller von Luftporenmitteln für mineralische Systeme: Berolan LP 50 und LP-W1 als Luftporenmittel und Plastifizierungsmittel für Gips-, Kalk- und Zementmörtel. SP 200 Sanierputzhilfe als Schaumbildner für Porenmörtel und -betone (Sanierputz, Leichtbeton).
Kategorie: Rohstoffhersteller: Luftporenmittel, Netzmittel (für Werkmörtel)

Development of a Reference Material for the Calibration of Cement Paste Rheometers (Englisch)
Ein Vorabdruck des Artikels. Er ist als "vertraulich" gekennzeichnet, nichtsdestotrotz ist er frei downloadbar. Als am besten geeignete Kalibriersubstanz für Betonrheometer hat sich eine Mischung aus drei Komponenten gezeigt: Glucosesirup, Wasser und Kalksteinmehl. Es scheint dabei sehr wichtig, dass der Sirup aus purer Glucose besteht und nicht aus einer Mischung aus Glucose und Fructose. Die geeignetste Paste enthält 76 M.-% Glucosesirup und 45 Vol.-% Kalksteinmehl. Sie verhält sich rheologisch wie eine Zementpaste (Bingham), ist preisgünstig herzustellen, und ist gekühlt für bis zu 10 Tage lagerfähig. [PDF, 2 MB]
Hrsg.: Ferraris, Chiara F., Li, Zhuguo, Zhang, Min-Hong, Stutzman, Paul; Advances in Civil Engineering Materials, Vol. 2, No. 1, 2013, pp. 140–162
Kategorie: Baustoffprüfung: Rheologie

Untersuchungen zur Optimierung des Feuerwiderstandsverhaltens von Gipsplatten
Zum Einfluss von Zusätzen in Gipskartonplatten zur Verbesserung des Feuerwiderstands. Geprüft wurden die Auswirkungen folgender Zusatzstoffe bei Brandbeanspruchung im Laborversuch (in Klammern dahinter die getestete Einsatzmenge): Natürlicher Zeolith (20%), synthetischer Zeolith (10%), Ettringit (5%), geblähte Vermiculite (300 ml/kg), ungeblähte Vermiculite (1%), geblähte Perlite (300 ml/kg), ungeblähte Perlite (1%), Wollastonit (5%), Glasfaser (80 g/m²), Kalkstein (10%), Quarz (10%), Trass (10%), Feldspat (10%), Ton (10%), Anhydrit (30%) und Phonolith (10%). Als besonders vorteilhaft hat sich dabei die Kombination von Glasfasern, ungeblähtem Vermiculit und Kalksteinmehl ausgewirkt.
Hrsg.: Marcin Wieteska, 2012, Dissertation. Bauhaus-Universität Weimar, Fakultät Bauingenieurwesen
Kategorie: Bauphysik: Brandschutz

Zur Wirkungsweise schwindreduzierender Zusatzmittel in selbstverdichtenden Mörteln und Betonen (Englisch)
Für selbstverdichtenden Beton benötigt man ein erhöhten Zementleimanteil. Dadurch weisen sie ein höheres Schwindmaß auf als herkömmliche Betone. Schwindreduzierende Zusatzmittel erweisen sich in der Praxis schon lange als effiziente Gegenmaßnahme. Den Wirkmechanismus dieser Mittel aufzuklären war das Ziel dieser Arbeit. Untersucht wurde auch ihr Einfluss auf die chemischen Vorgänge der Zementhydratation sowie die Nachhaltigkeit ihrer Wirkung (Auslaugbarkeit der Mittel in zyklischen Langzeittests). Die allermeisten Tests wurden mit einem handelsüblichen Betonzusatzmittel durchgeführt (dessen Zusammensetzung im wesentlichen bekannt war, "SRA1" genannt), manche Versuche auch in Kombination mit Betonverflüssigern.
Hrsg.: Arnd Bernd Eberhardt, 2010, Dissertation. Bauhaus-Universität Weimar, Fakultät Bauingenieurwesen
Kategorie: Baustoffkunde: Schwindmaß-reduzierende Additive

Metaphosphat–modifizierte Silikatbinder als Basis säurebeständiger Beschichtungsmaterialien
Die Modifizierung der Natriumsilikatlösung mit Natriumtrimetaphosphat führt zu einem erhöhten Kondensationsgrad im festen Natriumsilikatbinder. Die Modifizierung mit Aluminiumtetrametaphosphat führt zur Bildung eines alumosilikatischen Netzwerkes. Beides verbessert die Wasserbeständigkeit des Silikatbinders, das Al-metaphosphat wirkt jedoch stärker als das Natriumsalz. Letzteres verbessert jedoch die Verarbeitbarkeit, so dass letztendlich eine Kombination aus beiden eingesetzt wurde. Die Säurebeständigkeit des (unmodifizierten) Silikatmörtels blieb bei der Modifizierung erhalten.
Hrsg.: Hans-Dieter Zellmann, 2008, Dissertation. Bauhaus-Universität Weimar, Fakultät Bauingenieurwesen
Kategorie: Baustoffkunde: Mörtel

Hydratation, Fließfähigkeit und Festigkeitsentwicklung von Portlandzement – Einfluss von Fließmitteln, Alkalisulfaten und des Abbindereglers
Als Fließmittel wurden zwei Polycarboxylat-basierte und ein sulfoniertes Naphthalinformaldehydpolykondensat eingesetzt. Als Abbinderegler waren Natur-Anhydrit, Bassanit (Beta-HH), sowie Gemische aus Anhydrit/Gips und Bassanit/Anhydrit im Einsatz. Die verwendeten Zemente waren NA-Zemente (niedriger Alkaligehalt). Um den Einfluss von Kalium- und Natriumsulfat auf die Rheologie des Zementleims zu studieren wurden diese gezielt zugesetzt (jeweils im Anmachwasser gelöst).
Hrsg.: Christiane Rößler, 2006, Dissertation. Bauhaus-Universität Weimar, Fakultät Bauingenieurwesen
Kategorie: Baustoffkunde: Additive und Zusatzstoffe für Mörtel und Beton

Ettringitbildung in nicht wärmebehandelten Betonen
Es geht um Ettringitanreicherungen im Gefüge normalerhärtender Betone, ihre Ursachen, Einflussfaktoren, und Schadenspotentiale, sprich: Ob aus einer Ettringitrekristallisation - wenn sie denn stattfindet - tatsächlich Dauerhaftigkeitsprobleme resultieren. Dazu wurde ein Wechsellagerungsprogramm zur Simulation von Umwelteinflüssen entwickelt, das die Ettringitbildung im erhärteten Beton fördert. Prüfkörper aus Normalbeton, Straßenbeton (LP-Beton) und verschiedenen Mörteln wurden hinsichtlich Volumen- und Masseänderung überwacht sowie mittels Ultraschall und Rasterelektronenmikroskop beobachtet. Zitat der Autorin: "Im Ergebnis dieser Arbeit ist [...] zu schlußfolgern, daß die Ettringitrekristallisation im nicht wärmebehandelten erhärteten Beton meist nicht die Ursache, sondern die Folge von anderweitig ausgelösten Dauerhaftigkeitsproblemen ist, die durch Ettringitrekristallisation aber verstärkt und dadurch offensichtlich werden können."
Hrsg.: Katrin Bollmann, 2000, Dissertation. Bauhaus-Universität Weimar, Fakultät Bauingenieurwesen
Kategorie: Baustoffkunde: Korrosion zementgebundener Baustoffe

Einflüsse von Polymeren auf die Mikrostruktur und die Dauerhaftigkeit kunststoffmodifizierter Mörtel (PCC)
Kann man durch die Kunststoffmodifizierung die Eigenschaften stärker verbessern als durch übliche betontechnologische Maßnahmen? Dauerhaftigkeit wird definiert als Widerstand gegen Frost-Tausalz-Angriff, chemischen Angriff (Na-chlorid, Na-sulfat, Schwefelsäure mit pH 2), gegen Carbonatisierung und gegen Haftungsverlust. Geprüft wurden vier Polymere: Eine Epoxidharzemulsion, eine Kunststoffdispersion (Styrol-Acrylat) und zwei Kunststoffredispersionspulver (ein Styrol-Acrylat und ein Vinylacetat-Versatat). Im Ergebnis stellt die Autorin fest: "Durch eine Kunststoffmodifizierung kann eine höhere Dauerhaftigkeit der Mörtel erzielt werden als dies durch die Senkung des w/z-Wertes und eine gute Nachbehandlung möglich ist." Die beiden Kunststofftypen (Styrol-Acrylat und Vinylacetat-Versatat) unterschieden sich im Verhalten nicht wesentlich. Das Epoxidharz enttäuschte dagegen. Die Arbeit enthält viele ESEM-Aufnahmen von den Festmörteln (ESEM = spezielle Variante des Rasterelektronenmikroskops).
Hrsg.: Andrea Dimmig, 2002, Dissertation. Bauhaus-Universität Weimar, Fakultät Bauingenieurwesen
Kategorie: Baustoffkunde: Korrosion zementgebundener Baustoffe

Certification of SRM 2492: Bingham Paste Mixture for Rheological Measurements (Englisch)
Es wird die gesamte Entwicklung eines SRM (Standard Reference Material) zur qualifizierten Kalibrierung von Betonrheometern offengelegt. Inklusive aller Messungen und deren statistischen Auwertungen. Das entwickelte "SRM 2492" verhält sich nicht-newtonsch, einer Zementleimpaste sehr ähnlich, und besteht im wesentlichen aus einer hochkonzentrierten Zuckerlösung und Kalksteinmehl. Genauer: Eine Lösung aus Glucose, Dichte 1,44 kg/L und etwa 19% Wassergehalt. Und ein Kalkstein aus 75% Calcit, 20% Dolomit plus etwas Quarz, Tremolit, Talkum und Chlorit; Maximalkorn bei etwas mehr als 100 µm.
Hrsg.: Chiara F. Ferraris; Paul E. Stutzman; William F. Guthrie; National Institute of Standards and Technology (NIST), 2012
Kategorie: Baustoffprüfung: Rheologie

Untersuchungen zur hygro-mechanischen Stabilität von kristallinem Calciumsulfat-Halbhydrat: Kornzerfall von Stuckgips im Wasser
Studie zur natürlichen und künstlichen Alterung von Stuckgips, der Aridisierung im Laborkocher und unter industriellen Produktionsbedingungen (Gipskocher Fa. Knauf). Als Dihydrat (Rohgips) wurden zwei Naturgipse, ein REA-Gips, und zwei Mischungen aus Natur- und REA-Gips verwendet und charakterisiert (chemisch und mineralogisch, Röntgendiffraktometrie, TG-DTA, rasterelektronenmikroskopische Aufnahmen). Die erbrannten Stuckgipse wurden ebenso charakterisiert und ihre Eigenschaften vor und nach der Alterung bestimmt.
Hrsg.: Abdussaljamov Abdusasamatowitsch Bachtijor, Dissertation, 2003. Bauhaus-Universität Weimar, Fakultät Bauingenieurwesen
Kategorie: Baustoffkunde: Gips und Anhydrit

Wirkmechanismus verschiedener Celluloseether als Wasserretentionsmittel in der Tiefbohrzementierung und in Trockenmörtelsystemen
Die Versuche in Tiefbohrzement wurden mit HEC (Cellosize HEC 59) und CMHEC (Tylose HC 50 NP2) durchgeführt. Im Portlandzement (Milke Zement CEM I 52.5 N) wurde mit MHEC (Tylose MHB 10000 P2) gearbeitet. Die MHPC (Tylose MO 60016 P4) wurde im genannten Portlandzement und in einem kommerziellen Gipsputz getestet. Bei der MHPC handelt es sich allerdings unglücklicherweise um eine modifizierte Type (d.h. eine physikalische Mischung mit mindestens einer weiteren Komponente), so dass die Ergebnisse leider nicht eindeutig der MHPC zugeordnet werden können. Zitat D. Bülichen: "Die Kernaussage der Studie ist, dass der Wirkmechanismus aller Celluloseether ab einer kritischen Konzentration auf einer Verengung oder Verstopfung der Poren eines sich unter Druck oder am saugenden Untergrund bildendend Filterkuchens beruht. Dies wird durch Assoziation zu 3D-Polymernetzwerken möglich. In niedrigeren Konzentrationsbereichen unterscheiden sich die Celluloseether. Die anionische CMHEC wirkt durch Adsorption, während MHEC und MHPC sehr viel Wasser sorbieren. Für MHPC konnte zudem ein negativer Einfluss des erhöhten Sulfatgehalts auf die Wirkung gefunden werden."
Hrsg.: Daniel Bülichen, Dissertation, TU München, 2013
Kategorie: Baustoffkunde: Rheologische Additive

Radaranwendungen im Bauwesen
Impulsradar und seine Verwendung für Strukturuntersuchungen: Ortung von Bewehrung in Betonbauteilen; Ortung von Dübeln in Betonstraßen; Dickenmessungen von Schichten in Asphaltfahrbahnen; Ortung von Hohlstellen im Mauerwerk historischer Gebäude. [PDF]
Hrsg.: Christiane Maierhofer, Bundesanstalt für Materialforschung und –prüfung (BAM), Berlin
Kategorie: Baustoffprüfung: Zerstörungsfreie Prüfmethoden

Deutsches Patent- und Markenamt
Formulare und Merkblätter rund um Patente und Marken. Online-Recherche nach Waren- und Dienstleistungsbegriffen für Markenanmeldungen. Große FAQ zum Thema Patente, Gebrauchsmuster und Marken. Links zu Patentämtern und Patentdatenbanken in aller Welt.
Kategorie: Online Nachschlagewerke: Patentdatenbanken

Ferdinand Leopolder
Beratungen zur Konzeption und zum Vertrieb von Trockenmörteln.
Kategorie: Dienstleister (Berater)

Lithium-haltiger Zement als Alternative zum alkaliarmen Zement um die Alkali-Kieselsäure-Reaktion zu verhindern (Englisch)
Informationen zum Effekt von Lithiumsalzen auf das Alkalitreiben. Beschrieben wird die Herstellung eines Lithium-haltigen Zementes und dessen Unempfindlichkeit gegenüber alkaliempfindlichem Zuschlag. Durch die Lithium-Zugabe bereits während der Zementproduktion soll die notwendige Menge Li minimiert werden, weil bei dessen Zugabe ins Anmachwasser 50% des Li bereits in der ersten Hydratationsphase eingebunden und damit deaktiviert werden.
Hrsg.: Stokes et al (FMC Corporation, Bessemer City, NC), 2000, US6022408
Kategorie: Patente: Mineralische Bindemittel

J. Rettenmaier & Söhne GmbH + Co.
Cellulosefasern (Arbocel) sowie Holzfasern und Holzmehle (Lignocel).
Kategorie: Rohstoffhersteller: Fasern

Haver & Boecker
Fertigt Abfüllanlagen für Sackware (Packmaschinen), Dosier- und Wägesysteme, Aufbereitungs- und Mischanlagen sowie Fördersysteme. Erstellt auch schlüsselferige Trockenmörtelwerke.
Kategorie: Instrumente, Geräte, Maschinen

Schimmelpilzbildung auf Silikon-Fugen - muss das sein?
Informationen zur Ursache der Schimmelbildung auf elastischen Dichtstoffen und den sinnvollen Gegenmaßnahmen. Eine Informationsschrift von PCI, erstellt für Fliesenleger-Fachbetriebe.
Hrsg.: PCI Augsburg GmbH
Kategorie: Anwendungstechnik: Dichtstoffe

Daqing Lutong Glass Beads Co., Ltd. (Englisch)
Hersteller von Reflexperlen für den Einsatz in Straßenmarkierungsfarben und ähnlichen Beschichtungsstoffen.
Kategorie: Rohstoffhersteller: Füllstoffe, Effektfüllstoffe

Cognis Deutschland GmbH & Co.KG (Englisch)
Breites Spektrum an Lackhilfsmitteln: Tenside als Luftporenmittel, Emulgier-, Dispergier- und Netzhilfsmittel, Leitfähigkeitsverbesserer, Korrosionsinhibitor, Entschäumer, Offene-Zeit Verlängerer für Kunststoffdispersionen , Weichmacher , Konservierungsmittel, Trennmittel für Abziehlacke, Rheologiehilfsmittel, Lösungsmittel, oberflächenaktive Additive unterschiedlicher Ausrichtung (Entlüfter, Verlaufmittel, Slipadditive u.ä.).
Kategorie: Rohstoffhersteller: Lackadditive - Additive für Beschichtungsstoffe

Schimmelpilze - altes Thema, neue Ansätze
Informationen über die Wachstumsvoraussetzungen von Schimmelpilzen und die bauphysikalische Ursachen für Schimmelpilze in Wohnräumen: Wärmedämmung, Wärmebrücken, erhöhte Wärmeübergangswiderstände, unzureichende Beheizung, Feuchteproduktion im Raum, Lüftung. Erläuterung von Funktionsweise und Anwendungsbeispiele zweier Vorhersagemodelle (Isoplethenmodell, biohygrothermisches Modell). Mit einer tabellarischen Aufstellung der Wachstumsvoraussetzung (Temperatur, rel. Feuchte, pH-Wert) für eine Reihe von Pilzspezies. [32 Seiten, 437 kB, PDF]
Hrsg.: Klaus Sedlbauer, Martin Krus; Fraunhofer-Institut für Bauphysik, 2002
Kategorie: Umweltaspekte: Schimmel in der Wohnung

Anmerkungen zur künftigen europäische Betonnorm ÖNORM EN 206
Beschreibt die Veränderungen, die beim Erscheinen der neuen europäischen Betonnorm gegenüber der bisherigen ÖNORM gültig werden. Stand: 1/2000.
Hrsg.: Bautechnische Versuchs- und Forschungsanstalt Salzburg
Kategorie: Normen und Richtlinien

Die schädigende Alkalireaktion von gebrochener Oberrhein-Gesteinskörnung im Beton
Ziel dieser Arbeit war es festzustellen, ob gebrochenes Oberrheinmaterial nachweislich keine NA-Zemente zur Vermeidung von Schäden benötigt, und wenn ja, bis zu welchen maximalen Alkaligehalten sich Bauschäden dauerhaft vermeiden lassen. Außerdem wurde ein Schnelltest auf Verwendbarkeit geprüft, welcher zur Ermittlung der Alkaliresistenz von Glasfasern entwickelt wurde.
Hrsg.: Christian Öttl, Dissertation, 2004
Kategorie: Baustoffkunde: Alkali-Kieselsäure-Reaktion (Alkalitreiben)

Verfahren und Vorrichtung zur beschleunigten Abbindung und Aushärtung von hydraulisch wirksamen Zementen und Bindemitteln
Es wird vorgeschlagen, Gase als Beschleuniger für zementgebundene Systeme (speziell Spritzbeton) zu verwenden, insbesondere CO2, aber auch CO, SO2 und SO3. Mit Kohlendioxid-gesättigtem Anmachwasser wird der Erstarrungsbeginn von Beispielmischungen von 45 auf 3 Minuten verkürzt (und das Erstarrungsende von 140 auf 7 Minuten).
Hrsg.: Linde Gas AG, Schretter & Cie, 2001. DE10026022
Kategorie: Patente: Zementbeschleuniger

Derwent (Englisch)
Kostenpflichtiges Angebot mit Abrechnung nach Zugriffs-Minuten: Derwent bietet die Patentanmeldungen von 40 Patentämtern mit eigenen redaktionell erstellten Abstracts an.
Hrsg.: Derwent Information
Kategorie: Online Nachschlagewerke: Patentdatenbanken

Der Lotuseffekt
Informationen über den Aufbau des Lotusblattes und den Selbstreinigungseffekt (den sogenannten Lotuseffekt). Darstellung des Lotuseffektes bei anderen Pflanzen und bei Käfern. Mit vielen Fotos und Rasterelektronenmikroskop-Aufnahmen. (Diese Arbeit ist Teil eines Beitrags zum FOCUS-Schülerwettbewerb "Schule macht Zukunft" 2000.)
Hrsg.: Mörike-Gymnasium Esslingen
Kategorie: Baustoffkunde: Lotus-Effekt bei Fassadenfarben

Festbetonprüfungen nach SIA 162/1
Grundsätze folgender Prüfungen: Würfeldruckfestigkeit, Bohrkern-Druckfestigkeit, Elastizitätsmodul, Kriech- und Schwindwert, Wasserleitfähigkeit, Porenkennwerte (mikrosk. Porenanalyse), Porosität, Frostwechselverhalten, Frost-Tausalzverhalten, Abriebverhalten. Mit einer tabellarischen Übersicht im PDF-Format über Festbetonprüfungen und das jeweils benötigte Probenmaterial (Menge), Prüfbeginn (gerechnet ab Probekörperherstellung) und Prüfdauer.
Hrsg.: Verband Schweizerischer Betontechnologen
Kategorie: Baustoffprüfung: Betonprüfung

Zum Ionentransport bauschädlicher Salze in feuchtebelasteten Bauwerkstoffen
Zum Einfluss der Porenmorphologie auf den Salztransport in Baustoffen. Untersucht wurden Mauerziegel, Mauermörtel und Natursteine sowie verschiedene Glasfilterplatten als Modellwerkstoff und als Salz wurde Natriumsulfat verwendet. Ziel war die Abschätzung der Wirksamkeit und Effektivität verschiedener Entsalzungsmaßnahmen. [9 Seiten, 173 kB, PDF]
Hrsg.: Anja Buchwald, Christian Kaps, Bauhaus-Universität Weimar, 1999
Kategorie: Bausanierung und Bausanierung: Bauschädliche Salze

Lackier- und Lackfehler im Zusammenhang mit dem Lackieren von Holz
Informationen zu Ursachen und Gegenmaßnahmen für folgende Effekte: Blasenbildung, Grau-Anlaufen, Kraterbildung, nachträgliches Grauwerden, Niederschlag auf Oberflächen, Rissbildung, Schäden durch Bleichen mit Wasserstoffperoxid, schlechte Haftung des Lackfilmes, schlechte Trocknung, schlechter Verlauf, starker Geruch, Tränenbildung beim Spritzen von Lacken, ungenügende Wasser- und Alkoholbeständigkiet, unregelmäßige Matteffekte auf Mattlacken, unruhige Oberfläche, Verfärbung und Vergilbung.
Hrsg.: Vincentz Verlag, lackiernetz.de
Kategorie: Anwendungstechnik: Beschichtungsstoffe

Luftporenverflüssigter Beton (LPV-Beton) nach ÖNORM B 4200
LPV-Beton ist ein Beton, dem ein luftporenbildender Verflüssiger (LPV-Mittel) oder ein Luftporenmittel (LP-Mittel) und ein Verflüssiger (BV) beigegeben wird. LPV-Beton gilt nach ÖNORM B 4200 als eigene Betonsorte. Informationen zum Anwendungsbereich, zur Zusammensetzung, Herstellung und Verarbeitung sowie zur Eignungs- und Güteprüfung.
Hrsg.: BauR h.c. Dipl.-Ing. Herbert Kaltenböck, bvfs - Bautechnische Versuchs- und Forschungsanstalt Salzburg
Kategorie: Baustoffkunde: Beton

Werktrockenmörtel mit erhöhten Luftporengehalt
Sauerstoffabspalter als Treibmittel für Trockenmörtel mit hohem Luftporengehalt (wie beispielsweise Sanierputz): Kaliumperoxomonosulfat, Percarbonat oder Carbamidperoxid als Luftporenbildner (Sauerstoffporenbildner). Zusatzmenge: 0,3-0,8% bezogen auf Trockenmörtel.
Hrsg.: Wachter KG Baustoffwerke, 1992, DE4035236
Kategorie: Patente: Luftporenmittel, Gasbildner

Troy Corporation (Englisch)
Entschäumer in Pulverform für Anwendungen in Trockenmörteln. (Troykyd)
Kategorie: Rohstoffhersteller: Entschäumer in Pulverform

Trockenmörtel (Dry Mortars) (Englisch)
Der Sonderdruck aus Ullmann's Encyclopedia of Industrial Chemistry enthält Informationen über: Geschichte und Vorteile der Trockenmörteltechnologie, Zusammensetzung, Produktion, Prüfmethoden sowie die gängigsten Anwendungsbereiche für Trockenmörtel. Kostenlos online bestellbar.
Hrsg.: Roland Bayer, Wolff Cellulosics; Hermann Lutz, Wacker Chemie AG; 2003
Kategorie: Baustoffkunde: Mörtel

RCF Chemie + Faser GmbH
Vertreibt gemahlenes Polyacrylamid als Verdickungsmittel für Trockenmörtel.
Kategorie: Rohstoffhersteller: Polyacrylamide

Kao Corporation (Englisch)
Flüssige Luftporenmittel für Beton und Schaummittel für die Gipskartonplattenproduktion.
Kategorie: Rohstoffhersteller: Luftporenmittel, Netzmittel (für Werkmörtel)

Mauermörtel für schmale Fugen
Ein Mauermörtel für etwas dickere Fugen als bei Plansteinmauerwerk (Dünnbettkleber mit 1-3 mm Fuge) üblich, nämlich 3 bis 12 mm. Der Mörtel enthält Perlite (0/6 mm) mit einem Maximalkorn größer als die mittlere Fugendicke. Das zerbrechliche Maximalkorn bringt besondere Verarbeitungseigenschaften mit sich.
Hrsg.: Deutsche Perlite GmbH, 1995. EP0572933 (Equivalent: DE4218143)
Kategorie: Patente: Mörtel und Beton

Mittel und Verfahren zum reinigenden Behandeln von Natur- und/oder Kunststeinen
Reiniger für Steine, deren Oberfläche durch Krusten aus Gips und/oder färbende Verbindungen von Eisen oder Kupfer verunreinigt sind. Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, Krusten oder Verfärbungen auf Natur- und/oder Kunststein zu entfernen, ohne dass ein Salzeintrag im Stein auftritt oder gesundes Steinmaterial geschädigt wird. Der Reiniger ist ein pastöses Gemisch aus Superabsorber, metallischen Aluminium- und/oder Magnesium- und/oder Zinkpulver als chemisches Reduktionsmittel, Ammoniumhydrogencarbonat, Celluloseflocken, Thixotropiermittel (hochdisperse Kieselsäure) und Wasser.
Hrsg.: Peter Friese, Andreas Protz, FEAD GmbH Forschungs- und Entwicklungslabor für Altbausanierung und Denkmalpflege, 2002, DE10033308
Kategorie: Patente

Betontrennmittel
Informationen über die verschiedenen Trennmittel-Typen und ihre chemische Zusammensetzung sowie zum Wirkungsmechanismus. Mit Hinweisen zur Trennmittelauswahl und zur sachgerechten Verarbeitung (insbes. zur Auftragsmenge). [30 Seiten, 3,1 MB, PDF]
Hrsg.: Degussa Construction Chemicals Austria GmbH
Kategorie: Baustoffkunde: Additive und Zusatzstoffe für Mörtel und Beton

BCD Rohstoffe für Bauchemie HandelsGmbH
Vertreibt Luftporenmittel (Sacopor) und Schaumbildner (Sacofoam).
Kategorie: Rohstoffhersteller: Luftporenmittel, Netzmittel (für Werkmörtel)

Degussa Construction Polymers GmbH
Stabilisierer für zementgebundene Trockenmörtel, speziell für hochfließfähige Mörtel und Betone. Pulver: Starvis 3003 F, Starvis 4302 F, Melvis F 200, Melment F 300. Flüssig: Starvis 2006 L.
Kategorie: Rohstoffhersteller: Stabilisierer

Baerlocher GmbH (Englisch)
Metallseifen als Massehydrophobierungsmittel für Trockenmörtel (Aluminium-, Calcium-, Magnesium- und Zinkstearate).
Kategorie: Rohstoffhersteller: Pulverförmige Hydrophobierungsmittel

Schimmelpilzbefall auf Dichtstoffen
Informationen über Ursachen, Gegenmaßnahmen und Vorbeugung.
Hrsg.: Hermann Otto GmbH
Kategorie: Anwendungstechnik: Dichtstoffe

Hercules Inc. - Aqualon Division (Englisch)
Diverse Luftporenmittel und Netzmittel (Silipon® RN) auf Basis Na-Laurylsulfat, Olefinsulfonat und ethoxylierter Fettalkohole.
Kategorie: Rohstoffhersteller: Luftporenmittel, Netzmittel (für Werkmörtel)

Kniele Baumaschinen GmbH
Schlüsselfertige Mischanlagen für Werknassmörtel/Transportbeton und Trockenmörtel (Mischersysteme, Silos, Wägetechnik, Fördertechnik, Entstaubung, Dosieranlagen).
Kategorie: Instrumente, Geräte, Maschinen

Marktübersichten über Laborgeräte und Zubehör
Unter anderem: Gassorptionsmessung und Thermogravimetrie, tragbare pH-Meter, Farbmessgeräte, Schichtdickenmessgeräte, Härteprüfgeräte, Messmikroskope, Partikelgrößen-Analysatoren.
Hrsg.: LABO.de
Kategorie: Prüftechnikhersteller, Messgerätehersteller

Retsch Technology GmbH
Partikelcharakterisierung: Hersteller von optischen Analysengeräten für die physikalische Charakterisierung von Partikeln nach Größe und Form. Partikelgrößenverteilung von kolloidalen Stoffen, Emulsionen, Suspensionen, Dispersionen, Pulvern und Granulaten im Größenbereich von 3 nm bis 30 mm. Formanalyse für Pulver und Granulate ab 30 µm aufwärts.
Kategorie: Prüftechnikhersteller, Messgerätehersteller

Raute Precision Oy (Englisch)
Erstellt schlüsselfertige Trockenmörtelwerke.
Kategorie: Instrumente, Geräte, Maschinen

Lamberti spa (Englisch)
Vertreibt Stärkeether als Verdicker für Trockenmörtel. (Esamid)
Kategorie: Rohstoffhersteller: Stärkeether

Baerlocher GmbH
Metallseifen als Polymeradditive und Verarbeitungshilfsmittel (Trennmittel, Gleitmittel), als Hydrophobierungsmittel im Bautenschutz sowie als Additive für Farben und Lacke. Außerdem Amidwachse und Pentaerythrittetrastearat (PETS) als Gleitmittel und Entformungshilfe für Thermoplaste. Dazu noch: Antistatika, Säurefänger, Zinn-Katalysatoren (für Polyurethane), Zinn-Stabilisatoren für flammhemmend ausgerüstete Polystyrolpolymerisate.
Kategorie: Hersteller: Bauchemische Rohstoffe

C.H. Erbslöh KG
Pulverentschäumer für Trockenmörtel (Rhoximat).
Kategorie: Rohstoffhersteller: Entschäumer in Pulverform

Ostra Stahl- und Anlagenbau GmbH
Siloanlagen und -komponenten, insbesondere für Beton- und Tröckenmörtelwerke.
Kategorie: Instrumente, Geräte, Maschinen

Sigmund Lindner GmbH
Stellt technische Glaskugeln und Dekorglitter her: Glas-Glitter, Aluminium-Glitter, Polyester-Glitter für Anwendungen im Bereich Farbe und Lack oder Dekorbeschichtungsstoffe. Glaskügelchen als Reflexkugeln in Straßenmarkierungsfarben.
Kategorie: Hersteller: Bauchemische Rohstoffe

Anton André Sohn GmbH
Tardin® Abbindebeschleuniger, -verzögerer und Luftporenmittel.
Kategorie: Rohstoffhersteller: Abbindebeschleuniger

Zement- und Kalkwerke Otterbein GmbH & Co.KG
Hersteller von Kalksteinkörnungen (Brechsande und Edelsplitt) sowie Kalksteinmehl. [D-36137 Großenlüder-Müs]
Kategorie: Rohstoffhersteller: Kies, Sand, Splitt (Normalzuschlag, Dekorsand)

m-tec mathis technik gmbh
Bietet diverse Dienstleistungen im Bereich der Trockenmörtel-Technologie an: Rohstoffuntersuchungen, Rezepturentwicklung/-optimierung, Marktanalysen, Unterstützung beim Erstellen von Marketing-/Vertriebskonzepten.
Kategorie: Dienstleister (Berater)

Berechnungsprogramm für U-Werte von Fenstern
Das Programm hilft bei der Ermittlung der U-Werte für unterschiedliche Fenstergeometrien, Randverbundwerkstoffe, Rahmenmaterialien und Einbausituationen. (lauffähig unter Windows ab Win95) [156 kB, ZIP]
Hrsg.: Marc Großklos, Institut Wohnen und Umwelt (IWU)
Kategorie: Bauphysik: Wärmeschutz-Software (EnEV-Nachweisprogramme u.ä.)

Lamberti spa (Englisch)
Hersteller einer breiten Palette von Guarethern als Verdickungsmittel und Wasserrückhaltemittel für Trockenmörtel. (Esacol)
Kategorie: Rohstoffhersteller: Guarether und andere Guarderivate

Perstorp Specialty Chemicals AB (Englisch)
Flüssige Luftporenmittel für Anwendungen im Betonbereich.
Kategorie: Rohstoffhersteller: Luftporenmittel, Netzmittel (für Werkmörtel)

Verflüssiger und ihr Einsatz (Englisch)
Informationen rund um jene Additive, die den Wasserbedarf reduzieren, zu deren Einfluss auf die Abbindezeit und die ASTM C494.
Hrsg.: Pennsylvania State University - Concrete Clinic - Department of Civil & Environmental Engineering and Instructional Systems
Kategorie: Baustoffkunde: Verflüssiger für Mörtel und Beton

Schallemissionsanalyse bei Stahlfaserbeton
Informationen zum Prüfverfahren für das Verhalten von Stahlfaserbeton unter Belastung, und zwar das Sprödbruchverhalten der Betonmatrix und das Verbundverhalten der Fasern. [9 Seiten, 1,0 MB, PDF]
Hrsg.: Institut für Werkstoffe im Bauwesen, Universität Stuttgart
Kategorie: Baustoffprüfung: Schallemissionsprüfverfahren

Chloridbestimmung im Beton
Zusammenfassung der Ergebnisse eines Ringversuches mit diversen Analysenmethoden: Titration, Photometrie, Ionensensitive Elektrode, Ionenchromatographie, Röntgenfluoreszenz (RFA). [3 Seiten, 76 kB, PDF]
Hrsg.: Technische Forschung und Beratung für Zement und Beton, TFB
Kategorie: Baustoffanalytik - Methoden und Vorschriften

BASF Aktiengesellschaft
Pigmentpräparationen Dispers® flüssig und Pigmosol® Pigmente in Pulverform für die Einfärbung von Produkten der Bauchemie (Zement, Putze, Mörtel, Betonprodukte, Estrich, Kalksandstein, Trockenmischungen, Decofarben).
Kategorie: Rohstoffhersteller: Pigmente, Farbstoffe

Was trocken bleibt, bleibt algenfrei
Informationen zu Ursachen und Gegenmaßnahmen, insbesondere zu konstruktiven Schutzmaßnahmen, sowie zur Frage "Wer haftet?". [3 Seiten, 152 kB, PDF]
Hrsg.: Michael Hladik, in: ausbau+fassade 4/2003
Kategorie: Bauschäden und Bausanierung: Fassaden

Schäden und Mängel an Putzen - Ursachen und Bewertung von Schadensbildern
Schadensbilder und Ursachen von Rissen, flächigen Haftungsmängeln, Oberflächenmängeln, Unebenheiten und Maßabweichungen. Mit Hinweisen auf hinzunehmende Unregelmäßigkeiten.
Hrsg.: Dipl.-Ing. Norbert Glantschnigg, Bautechnische Versuchs- und Forschungsanstalt Salzburg
Kategorie: Anwendungstechnik: Putzmörtel

Fuchs Maschinen AG
Hersteller von Siebmaschinen, Größensortiermaschinen, Fassmischer, Zahnscheibenmühlen Polier- und Entgratmaschinen. Auch Laborsiebmaschinen und -mischer.
Kategorie: Prüftechnikhersteller, Messgerätehersteller

Yongqing Chiye Glass Bead Co., Ltd (Englisch)
Hersteller von Glasperlen für die Anwendung in Straßenmarkierungsfarben.
Kategorie: Rohstoffhersteller: Füllstoffe, Effektfüllstoffe

Verdickungsmittel-Zusammensetzungen mit Vinylalkohol-Mischpolymerisaten und Celluloseethern (Englisch)
Polyvinylalkohole mit hohen Molmassen (teil- oder vollverseift) im Gemisch mit Celluloseethern. Einsetzbar als Verdicker für zementgebundene Trockenmörtel (Fliesenkleber, Putze, Ausgleichsmassen), Siliconemulsionen, Dispersionskleber oder Dispersionsfarben. PVAL und CE werden vorzugsweise nicht physikalisch gemischt, sondern der CE wird bereits beim PVAL-Herstellungsprozeß zugesetzt. In dieser Mischung ist der hochmolekulare PVAL besser kaltwasserlöslich als normal. Die anwendungstechnische Prüfung erfolgte in zementären Fliesenkleber: Bessere Verarbeitbarkeit bei gleicher Verdickung und geringere Abbindeverzögerung.
Hrsg.: Wacker Chemie AG, 2002, US2002045684 (Equivalent: DE10040172)
Kategorie: Patente: Verdickungsmittel, Rheologiehilfsmittel

Anneliese Zementwerke AG (Milke)
Produziert Zemente speziell zur Herstellung von bauchemischen Spezialprodukten (Trockenmörteln), d.h. mit geringerer Streuung der Zusammensetzung. Neben den Portlandzementen auch Portlandkompositzemente (Trasszement, Portlandkalksteinzement) und Hochofenzemente. Werke in Ennigerloh, Geseke, Paderborn.
Kategorie: Rohstoffhersteller: Zement

Selbstreinigende Lackbeschichtungen und Verfahren und Mittel zur Herstellung derselben
Die Erfindung betrifft selbstreinigende Lackbeschichtungen, die den Lotus-Effekt zeigen. Sie bestehen aus einer Basislackbeschichtung und einer Deckschicht mit strukturbildenden Partikeln, welche einen mittleren Teilchendurchmesser von <100 nm aufweisen; die Deckschicht ist zumindest teilweise hydrophob und weist Erhebungen im Abstand von >50 nm auf, was eine wesentlich feinere Oberflächenstruktur darstellt als bisher in anderen Patenten erwähnt. Die Lackierungen sind besonders kratzfest. Die angegebenen Beispielrezepturen enthalten pyrogene Kieselsäure (Aerosil) als strukturgebende Partikel.
Hrsg.: Degussa Metals Catalysts Cerdec AG, DE10106213, WO02064266, 2002
Kategorie: Patente: Lotus-Effekt (selbstreinigende Oberflächen)

ExxonMobil
Bitumen und Spezialbitumen.
Kategorie: Rohstoffhersteller: Bitumen

Werktrockenmörtel, gepresst zu Formkörpern
Werkmörtel in nicht staubender Lieferform, leicht portionierbar und platzsparend zu lagern: Der Mörtel enthält Bindemittel, Zuschlagstoffe, Zusatzstoffe und Additive genauso wie ein üblicher pulverförmiger Trockenmörtel. Zusätzlich enthält er jedoch ein Presshilfsmittel, vorzugsweise Papiermehl (Cellulosefasern aus der Altpapieraufbereitung mit Faserlängen zwischen 0,2 und 2 mm), und zwar in der Größenordnung von 1%. Außerdem kann er ggf. Sprengmittel zur Förderung des Formkörperzerfalls bei Wasserkontakt enthalten. Der Werkmörtel-Formkörper hat eine hohe spezifische Oberfläche und ein hohes kapillares Wasseraufnahmevermögen, was seine schnelle Desintegration in Wasser ermöglicht. Die Erfinder denken insbesondere an den Einsatz als Fliesenkleber, Fugenmörtel, Spachtel-/Ausgleichsmasse, Reparatur-, Putz-, Mauer- oder Plansteinmörtel.
Hrsg.: Henkel KGaA, Laeis & Bucher GmbH, DE 10233833, 3/2003
Kategorie: Patente: Mörtel und Beton

Acquos (Englisch)
Hersteller von Dispersionen und Dispersionspulvern, insbesondere für Anwendungen in Trockenmörteln und als Bindemittel für Bautenfarben.
Kategorie: Rohstoffhersteller: Kunststoffdispersionen

Verfahren und Fugenfüller zum Verspachteln der Fuge von gegeneinandergestoßenen Gipskartonplatten
Ein Verfahren bei dem zwei verschiedene Fugenfüller verwendet werden: Ein gipsgebundener im unteren Fugenbereich und ein kunststoffgebundener zum Verschließen der restlichen Fuge. Der Kunststoffgebundene Fugenfüller setzt sich aus etwa 20% Dispersionspulver, 15% Mikrohohlglaskugeln, 2,5% Fasern, 0,8% Celluloseether und 62% Kalksteinmehl zusammen.
Hrsg.: Heinz Rennen, Herbert Gutacker, Rigips GmbH Bodenwerder, 1988, DE3712382
Kategorie: Patente: Fugenfüller, Gipskartonplatten

Ter Hell & Co. GmbH
Naturharze, Kunstharze, Wachse aller Art, Pigmente. Vertriebspartner von Clariant, Cray Valley, Crompton, Degussa, Dorfner, Durez, ExxonMobil, Harlow, Huntsman, KoSa, Kuraray, PPG, Romonta.
Kategorie: Rohstoffhersteller: Organische Bindemittel (Kunstharze, Naturharze, Reaktionsharze)

CHT R. Beitlich GmbH
Stellt Guarether als Wasserrückhalte- und Verdickungsmittel für Trockenmörtel und als und Rheologiehilfsmittell für Dispersionssysteme her. (Agocel)
Kategorie: Rohstoffhersteller: Guarether und andere Guarderivate

Prüfung zementgebundener Fliesenkleber für den Einsatz im Abwasserbereich
Bericht über das Ergebnis einer Versuchsreihe mit drei verschiedenen mineralischen Mörteln bzw. Mörtelsystemen (Verlegemörtel + Fugenmörtel). Geprüft wurde die Beständigkeit gegen Schwefelsäure (pH 0 über 14 Tage) anhand der Haftzugfestigkeit. [7 Seiten, 261 kB, PDF]
Hrsg.: Dr.-Ing. E.H. Nolting, Dipl.-Ing. F. Höltkemeyer, in: tis 10/2000
Kategorie: Anwendungstechnik: Verlegung von Fliesen und Platten

SE Tylose GmbH & Co. KG (Englisch)
Hersteller pulverförmiger Luftporenmittel (Hostapur OSB) und Netzmittel (Genapol PF 80).
Kategorie: Rohstoffhersteller: Luftporenmittel, Netzmittel (für Werkmörtel)

Kalkfarbe mit Sacchariden als Bindemittel (2002)
Aus einer Patentanmeldung der Keimfarben GmbH: Die Kalkfarbe ist speziell für die Restaurierung von Bauwerken, Skulpturen und Bildwerken gedacht.
Hrsg.: Andrea Glatthor
Kategorie: Richtrezepturen: Bautenfarben, Malerlacke

Zerstörungsfreie Bestimmung der Salzgehaltsverteilung durch Kombination zweier Messmethoden
In salzbelastetem Mauerwerk finden Feuchte- und Salztransport gleichzeitig statt und beeinflussen sich gegenseitig. Zur Untersuchung der gekoppelten Vorgänge wird eine Kombination zweier kernphysikalischer Methoden eingesetzt: Kernmagnetische Resonanz (NMR) und Absorption von Gamma-Strahlung. [2 Seiten, 63 kB, PDF]
Hrsg.: A. Holm, M. Krus: Fraunhofer Institut für Bauphysik (IBP), 1998, in IBP-Mitteilung 340
Kategorie: Baustoffanalytik - Methoden und Vorschriften

HeidelbergCement AG, Kalkwerk Istein
Hersteller von Weißfeinkalk, Weißkalkhydrat, Branntkalk in verschiedenen Körnungen (1-6, 6-25, 30-80 mm), Kalksteinmehl sowie Kalksteinbrechsand in verschiedenen Körnungen (90-200 µm, ..., 4-6 mm). [D-79588 Efringen-Kirchen]
Kategorie: Rohstoffhersteller: Kalk, Kalkhydrat

Zweikomponentige, kunststoff- und epoxidharzmodifizierte Abdichtungsmasse
Aus einer Patentanmeldung: Es handelt sich quasi um eine Flex-Dichtungsschlämme, die zusätzlich mit Epoxidharz modifiziert und mit Polystyrolkügelchen gefüllt wurde und wie eine Bitumendickbeschichtung verarbeitet werden kann (in Schichtdicken bis 10 mm). Gegenüber der kunststoffmodifizierten Bitumendickbeschichtung (KMB) sollen sich Vorteile bei der Frühwasserbeständigkeit, Kälteflexibilität, Rissüberbrückung und Wasserfestigkeit ergeben.
Hrsg.: PCI Augsburg GmbH, DE10150601, April 2003
Kategorie: Richtrezepturen

Fugenfüller
Der Fugenfüller soll sich durch besonders gute Verarbeitbarkeit auszeichnen und besteht aus alpha-Halbhydrat, Methylcellulose, Stärkeether, Polyvinylalkohol, Cellulosefasern, Kalksteinmehl und Glimmer, einem Vinylacetat-Ethylen-Copolymer und/oder einem Vinylacetat-Vinylversatat-Copolymer sowie Flockungsmitteln, Beschleunigern und Verzögerer.
Hrsg.: Rigips GmbH, 1995, DE4331141
Kategorie: Patente: Fugenfüller, Gipskartonplatten

Celluloseether-Polyacrylamid-Addukte als Wasserretentionsmittel (Englisch)
Polyacrylamide werden mit Hilfe eines Vernetzers an Celluloseether gebunden und diese modifizierten Celluloseether dann als Additiv für Mörtel auf Gips- und Zementbasis eingesetzt. Das Wasserrückhaltevermögen wurde in Zement- und Gipsputzen getestet und war jeweils deutlich höher als die Vergleichsproben mit unmodifiziertem Celluloseether. (Die sogenannte Wolff-Methode zur Bestimmung des Wasserrückhaltevermögens wird detailliert beschrieben.)
Hrsg.: Wolff Walsrode AG, US4330441, 1982 (Equivalents: EP0014258, DE2900110)
Kategorie:

Mikroskopische Untersuchungsmethoden in der Analytik historischer Putze und Mörtel
Ein Überblick über die Möglichkeiten der analytischen Mikroskopie zur Untersuchung und Bewertung von Putzen und Mörteln. Als Untersuchungsmethoden wurden a) die Polarisationsmikroskopie und b) die Rasterelektronenmikroskopie in Verbindung mit der energiedispersiven Röntgenmikroanalyse eingesetzt. Enthält auch Informationen zur Probenahme und Präparation. [27 Seiten, 2,8 MB, PDF]
Hrsg.: F. Schlütter; H. Juling (Amtliche Materialprüfungsanstalt Bremen), G. Hilbert (Remmers GmbH)
Kategorie: Baustoffanalytik - Methoden und Vorschriften

Gips-Leichtputz (Englisch)
Leichtputzrezepturen auf Gipsbasis aus dem Jahr 1966. Der Putz enthält neben Leichtzuschlag (Perlite, Vermiculte) unter anderem Celluloseether als Wasserrückhaltemittel und Na-Laurylsulfat als Luftporenmittel.
Hrsg.: ICI Ltd., 1966. GB1049184 (Equivalent: DE 1277097)
Kategorie: Patente: Putzmörtel (Gips, Zement, Kalk, Lehm)

Untersuchung und Entwicklung von Gipsmörteln für den Außenbereich unter besonderer Berücksichtigung der Wasserresistenz
Ziel der Arbeit war die Entwicklung von Gipsmörteln, welche auch im Außenbereich, speziell für Restaurierungsarbeiten, eingesetzt werden können (ohne den Einsatz von Hydrophobierungsmitteln). Die Arbeit enthält Informationen über historische Gipsmörtel und die Witterungsbeständigkeit von Gipsmörteln, speziell zum Verhalten bei Wasserlagerung bzw. Wechsellagerung nass/trocken. Es sind Hinweise auf den Einfluss von Additiven auf das Abbinden von Gips und Anhydrit enthalten (u.a. Rasterelektronenmikroskopische Aufnahmen von erhärteten Gipspasten mit verschiedenen Zusatzmitteln). Mörtel auf Basis von Bindemittelgemischen aus Thermoanhydrit (REA-Anhydrit) und Kalkhydrat wurden hinsichtlich Wasserresistenz, mechanischer Kennwerte, Porenradienverteilung, spezifischer Oberfläche und dem Quell- und Schwindverhalten charakterisiert und der Einfluss von hydraulischem Kalk, Zement, Hüttensand, Microsilica, Kalksteinmehl geprüft. Abschließend wird über Praxisversuche mit Mörteln auf Basis Naturanhydrit/Kalkhydrat/Kalksteinsand berichtet, wobei die Musterflächen über 18 Monate hinweg beobachtet wurden.
Hrsg.: Petra Arens, Dissertation, 2002, Universität Siegen
Kategorie: Baustoffkunde: Mörtel

Wärmedämmputze mit verringerter Entmischungsneigung
Wärmedämmputze enthalten einen hohen Anteil an geschäumten Polystyrolperlen (EPS-Perlen) und die Trockenmörtel entmischen sich dadurch schnell. Durch eine spezielle Oberflächenbehandlung der EPS-Perlen soll die Entmischungsneigung von diesen Trockenmörteln verringert werden. Die Schaumpolystyrol-Partikel werden dazu vor dem Vermischen mit den anderen Trockenmörtelkomponenten in einem Schaufelmischer o.ä. mit einem dünnen Oberflächenfilm aus einer Kunststoffdispersion versehen. Die dazu benötigte Dispersionsmenge wird folgendermaßen angegeben: Auf 100 Gew.-Tl. EPS-Perlen werden zwischen 1 und 20 Gew.-Tl. einer 2 bis 25%igen Kunststoffdispersion benötigt.
Hrsg.: BASF AG, DE10101433, 2002
Kategorie: Patente: Putzmörtel (Gips, Zement, Kalk, Lehm)

Zusatzvorrichtung für automatische Trockenmörtel-Putzmaschinen
Knötchensieb für Putzmaschinen, speziell für den Einsatz bei Gipsmaschinenputzen.
Hrsg.: Uwe Bartz, 2001, DE10124261
Kategorie: Patente

m-tec mathis technik gmbh
Erstellt schlüsselferige Anlagen zur Herstellung von Trockenmörteln und fertigt Verarbeitungsmaschinen (Durchlaufmischer, pneumatische Förderanlagen, Mörtelpumpen, Mischpumpen, Dosierstationen) sowie Silos (Klein- und Großsilos).
Kategorie: Instrumente, Geräte, Maschinen

Elotex AG
Pulverförmiges, redispergierbares Spezialsilan als Hydrophobierungsmittel für Trockenmörtel. (Seal80)
Kategorie: Rohstoffhersteller: Pulverförmige Hydrophobierungsmittel

PolymerDoctor (Englisch)
Den Mittelpunkt bildet ein Branchenverzeichnis. Dazu aktuelle Branchennachrichten, Termine von Konferenzen/Workshops/Messen, Gebrauchtwarenmarkt und Stellenanzeigen, sechs Diskussionsforen und ein Glossar der Polymerchemie.
Hrsg.: Polymer Doctor Inc.
Kategorie: Baustoffkunde: Polymere (natürliche, synthetische)

Schimmelpilzbildung auf Silikon-Fugen - muss das sein?
Informationen zur Ursache der Schimmelbildung auf elastischen Dichtstoffen und den sinnvollen Gegenmaßnahmen. Eine Informationsschrift von PCI, erstellt für Fliesenleger-Fachbetriebe.
Hrsg.: PCI Augsburg GmbH
Kategorie: Umweltaspekte: Schimmel in der Wohnung

Avebe B.A. (Englisch)
Hersteller diverser Stärkederivate als Verdicker für Trockenmörtel. (Casucol, Opagel, Solvitose)
Kategorie: Rohstoffhersteller: Stärkeether

Bodenklebstoffe: Emissionsarme Ein- und Zwei-Komponenten-Klebstoffe
Die Rezeptur besteht entweder aus zwei Komponenten (Pulverkomponente + Kunststoffdispersion), oder aus nur einer Komponente, bei der die Kunststoffdispersion als Redispersionspulver in der Pulverkomonente untergebracht wird. Der Kleber wird auch als geeignet für die Verklebung von PVC- oder Gummibelägen sowie für Teppich bezeichnet. Die Kunststoffdispersionsbasis ist ein Copolymerisat aus Vinylacetat/höhere Vinylester/Ethylen oder Acrylsäureester/Styrol/Acrylnitril oder Butylacetat/Styrol mit veretherten Polysacchariden oder carboxylgruppenhaltige Butadien/Styrol-Copolymerisate oder Vinylacetat/Ethylen/Vinylester von "versatic acid". Als reaktiven Füllstoff enthält der Kleber eine Mischung aus Portlandzement, Tonerdezement und Gips, woraus sich Ettringit bildet und das Anmachwasser bindet. Außerdem sind große Mengen Eisenpulver enthalten.
Hrsg.: Wulff GmbH & Co., DE10101314, 2002
Kategorie: Patente

Active Minerals Company LLC (Englisch)
Hersteller von mineralischen Verdickungsmitteln für Trockenmörtel. (Acti-Gel)
Kategorie: Rohstoffhersteller: Anorganische Thixotropiermittel für Mörtel

Österreichisches Patentamt
Über die Suchkriterien Anmelde- und Registernummer kann man nach bibliographische Daten und fälligen Schutzdauergebühren der in Österreich angemeldeten und aufrechten Schutzrechte für Marken, Muster, Patente (nationale und europäische) und Gebrauchsmuster suchen.
Hrsg.: Oberste Behörde für den gewerblichen Rechtsschutz
Kategorie: Online Nachschlagewerke: Patentdatenbanken

Beton - Vorlesungsskript
Vermittelt Know-how rund um die Zusammensetzung und die Eigenschaften sowie das Anmischen und Verarbeiten. [Kapitelweise als PDF zum Herunterladen.]
Hrsg.: Fachhochschule Weihenstephan, Fachbereich Landschaftsarchitektur
Kategorie: Baustoffkunde: Beton

Warum bekommt Parkett im Winter Fugen?
Hinweise zu Buchenparkett, zur Verlegung von Parkett auf Fußbodenheizungssystemen und zum Anmelden von Bedenken bei beheizten Holzfußböden.
Hrsg.: Klaus-Hermann Ries, Sachverständiger des Tischlerhandwerkes
Kategorie: Anwendungstechnik: Parkett auf Fußbodenheizung

Feuchtigkeitsschäden und Schimmelpilze
Ausgehend von der Ursache "Einbau neuer Fenster" geht der Autor auf die tatsächlichen Ursachen und die Gegenmaßnahmen ein.
Hrsg.: Klaus-Hermann Ries, Sachverständiger des Tischlerhandwerkes
Kategorie: Umweltaspekte: Schimmel in der Wohnung

Es wurden noch mehr Ergebnisse gefunden, aber deren Ausgabe wurde an dieser Stelle abgebrochen.

Suchbegriffs-Vorschläge, die den Wortteil '...nm...' enthalten:
Schlagworte:
Betontrennmittel
Fugenmörtel
Luftporenmittel
Natursteinmauerwerk
NMR-Spektroskopie
Partikelgrößenmessung
Pflasterfugenmörtel
Rasterelektronenmikroskopie
Röntgenmikroanalyse
Straßenmarkierungsfarbe
Straßenmarkierungsfarben
Tonmehl
Trennmittel
Trockenmörtel
Trockenmörtelwerk
Trockenmörtelwerke
Trockenmörtelzusatzmittel
Werktrockenmörtel
Rohstoffe:
Kokosnussschalenmehl
Luftporenmittel
Endprodukte:
Luftporenmittel
Eigennamen und Marken:
Rettenmaier

2416 Links in 229 Kategorien. [19.10.2017]

© Andrea Glatthor   Impressum