>> Home

Bauchemie Webverzeichnis

Nur einen Suchbegriff (oder auch nur ein Fragment davon) eingeben.
* wirkt als Platzhalter: *sulfat*estrich

 Home  Termine  Fachartikel  Richtrezepturen  Schlagwort-Index  Neueinträge 
 
 English 

Suchbegriff: NM


Volltextsuche:

Kategorien:
Hersteller: Fliesenkleber und Fugenmörtel (10)
Rohstoffhersteller: Luftporenmittel, Netzmittel (für Mörtel und Betone) (10)
Patente: Gasbildner, gasabspaltende Substanzen (und Luftporenmittel) (3)


Berolan Vertriebsges. m.b.H.
Vertreibt Stärkeether für den Einsatz in Trockenmörteln.
Kategorie: Rohstoffhersteller: Stärkeether

Berolan Vertriebsges. m.b.H.
Hersteller von Luftporenmitteln für mineralische Systeme: Berolan LP 50 und LP-W1 als Luftporenmittel und Plastifizierungsmittel für Gips-, Kalk- und Zementmörtel. SP 200 Sanierputzhilfe als Schaumbildner für Porenmörtel und -betone (Sanierputz, Leichtbeton).
Kategorie: Rohstoffhersteller: Luftporenmittel, Netzmittel (für Werkmörtel)

Sopro Bauchemie GmbH
Electra Leitdispersion ist eine schwarze, hochleitfähige Dispersion zum Herstellen elektrisch leitfähiger, hydraulisch erhärtender Dünnbett- und Fugenmörtel.
Kategorie: Hersteller: Beton- und Mörtelzusatzmittel

Sopro Bauchemie GmbH
Das Produktprogramm Sopro umfasst Fliesen- und Natursteinkleber, Fugenmassen, Grundierungen, Abdichtungen, Spezialestriche, Mörtel- und Estrichzusätze, Spachtelmassen, Montagemörtel, Betoninstandsetzung sowie Pflasterfugmörtel.
Kategorie: Hersteller: Vollsortimenter (breites Produktspektrum)

Sopro Bauchemie GmbH
Mörtel für den Ofenbau: Feuerstellenmörtel, Hafnermörtel (Ofenbaumörtel), Hafnerputz.
Kategorie: Hersteller: Feuerfestsysteme und Brandschutz

Development of a Reference Material for the Calibration of Cement Paste Rheometers (Englisch)
Ein Vorabdruck des Artikels. Er ist als "vertraulich" gekennzeichnet, nichtsdestotrotz ist er frei downloadbar. Als am besten geeignete Kalibriersubstanz für Betonrheometer hat sich eine Mischung aus drei Komponenten gezeigt: Glucosesirup, Wasser und Kalksteinmehl. Es scheint dabei sehr wichtig, dass der Sirup aus purer Glucose besteht und nicht aus einer Mischung aus Glucose und Fructose. Die geeignetste Paste enthält 76 M.-% Glucosesirup und 45 Vol.-% Kalksteinmehl. Sie verhält sich rheologisch wie eine Zementpaste (Bingham), ist preisgünstig herzustellen, und ist gekühlt für bis zu 10 Tage lagerfähig. [PDF, 2 MB]
Hrsg.: Ferraris, Chiara F., Li, Zhuguo, Zhang, Min-Hong, Stutzman, Paul; Advances in Civil Engineering Materials, Vol. 2, No. 1, 2013, pp. 140–162
Kategorie: Baustoffprüfung: Rheologie

Untersuchungen zur Optimierung des Feuerwiderstandsverhaltens von Gipsplatten
Zum Einfluss von Zusätzen in Gipskartonplatten zur Verbesserung des Feuerwiderstands. Geprüft wurden die Auswirkungen folgender Zusatzstoffe bei Brandbeanspruchung im Laborversuch (in Klammern dahinter die getestete Einsatzmenge): Natürlicher Zeolith (20%), synthetischer Zeolith (10%), Ettringit (5%), geblähte Vermiculite (300 ml/kg), ungeblähte Vermiculite (1%), geblähte Perlite (300 ml/kg), ungeblähte Perlite (1%), Wollastonit (5%), Glasfaser (80 g/m²), Kalkstein (10%), Quarz (10%), Trass (10%), Feldspat (10%), Ton (10%), Anhydrit (30%) und Phonolith (10%). Als besonders vorteilhaft hat sich dabei die Kombination von Glasfasern, ungeblähtem Vermiculit und Kalksteinmehl ausgewirkt.
Hrsg.: Marcin Wieteska, 2012, Dissertation. Bauhaus-Universität Weimar, Fakultät Bauingenieurwesen
Kategorie: Bauphysik: Brandschutz

Zur Wirkungsweise schwindreduzierender Zusatzmittel in selbstverdichtenden Mörteln und Betonen (Englisch)
Für selbstverdichtenden Beton benötigt man ein erhöhten Zementleimanteil. Dadurch weisen sie ein höheres Schwindmaß auf als herkömmliche Betone. Schwindreduzierende Zusatzmittel erweisen sich in der Praxis schon lange als effiziente Gegenmaßnahme. Den Wirkmechanismus dieser Mittel aufzuklären war das Ziel dieser Arbeit. Untersucht wurde auch ihr Einfluss auf die chemischen Vorgänge der Zementhydratation sowie die Nachhaltigkeit ihrer Wirkung (Auslaugbarkeit der Mittel in zyklischen Langzeittests). Die allermeisten Tests wurden mit einem handelsüblichen Betonzusatzmittel durchgeführt (dessen Zusammensetzung im wesentlichen bekannt war, "SRA1" genannt), manche Versuche auch in Kombination mit Betonverflüssigern.
Hrsg.: Arnd Bernd Eberhardt, 2010, Dissertation. Bauhaus-Universität Weimar, Fakultät Bauingenieurwesen
Kategorie: Baustoffkunde: Schwindmaß-reduzierende Additive

Metaphosphat–modifizierte Silikatbinder als Basis säurebeständiger Beschichtungsmaterialien
Die Modifizierung der Natriumsilikatlösung mit Natriumtrimetaphosphat führt zu einem erhöhten Kondensationsgrad im festen Natriumsilikatbinder. Die Modifizierung mit Aluminiumtetrametaphosphat führt zur Bildung eines alumosilikatischen Netzwerkes. Beides verbessert die Wasserbeständigkeit des Silikatbinders, das Al-metaphosphat wirkt jedoch stärker als das Natriumsalz. Letzteres verbessert jedoch die Verarbeitbarkeit, so dass letztendlich eine Kombination aus beiden eingesetzt wurde. Die Säurebeständigkeit des (unmodifizierten) Silikatmörtels blieb bei der Modifizierung erhalten.
Hrsg.: Hans-Dieter Zellmann, 2008, Dissertation. Bauhaus-Universität Weimar, Fakultät Bauingenieurwesen
Kategorie: Baustoffkunde: Mörtel

Hydratation, Fließfähigkeit und Festigkeitsentwicklung von Portlandzement – Einfluss von Fließmitteln, Alkalisulfaten und des Abbindereglers
Als Fließmittel wurden zwei Polycarboxylat-basierte und ein sulfoniertes Naphthalinformaldehydpolykondensat eingesetzt. Als Abbinderegler waren Natur-Anhydrit, Bassanit (Beta-HH), sowie Gemische aus Anhydrit/Gips und Bassanit/Anhydrit im Einsatz. Die verwendeten Zemente waren NA-Zemente (niedriger Alkaligehalt). Um den Einfluss von Kalium- und Natriumsulfat auf die Rheologie des Zementleims zu studieren wurden diese gezielt zugesetzt (jeweils im Anmachwasser gelöst).
Hrsg.: Christiane Rößler, 2006, Dissertation. Bauhaus-Universität Weimar, Fakultät Bauingenieurwesen
Kategorie: Baustoffkunde: Additive und Zusatzstoffe für Mörtel und Beton

Ettringitbildung in nicht wärmebehandelten Betonen
Es geht um Ettringitanreicherungen im Gefüge normalerhärtender Betone, ihre Ursachen, Einflussfaktoren, und Schadenspotentiale, sprich: Ob aus einer Ettringitrekristallisation - wenn sie denn stattfindet - tatsächlich Dauerhaftigkeitsprobleme resultieren. Dazu wurde ein Wechsellagerungsprogramm zur Simulation von Umwelteinflüssen entwickelt, das die Ettringitbildung im erhärteten Beton fördert. Prüfkörper aus Normalbeton, Straßenbeton (LP-Beton) und verschiedenen Mörteln wurden hinsichtlich Volumen- und Masseänderung überwacht sowie mittels Ultraschall und Rasterelektronenmikroskop beobachtet. Zitat der Autorin: "Im Ergebnis dieser Arbeit ist [...] zu schlußfolgern, daß die Ettringitrekristallisation im nicht wärmebehandelten erhärteten Beton meist nicht die Ursache, sondern die Folge von anderweitig ausgelösten Dauerhaftigkeitsproblemen ist, die durch Ettringitrekristallisation aber verstärkt und dadurch offensichtlich werden können."
Hrsg.: Katrin Bollmann, 2000, Dissertation. Bauhaus-Universität Weimar, Fakultät Bauingenieurwesen
Kategorie: Baustoffkunde: Korrosion zementgebundener Baustoffe

Einflüsse von Polymeren auf die Mikrostruktur und die Dauerhaftigkeit kunststoffmodifizierter Mörtel (PCC)
Kann man durch die Kunststoffmodifizierung die Eigenschaften stärker verbessern als durch übliche betontechnologische Maßnahmen? Dauerhaftigkeit wird definiert als Widerstand gegen Frost-Tausalz-Angriff, chemischen Angriff (Na-chlorid, Na-sulfat, Schwefelsäure mit pH 2), gegen Carbonatisierung und gegen Haftungsverlust. Geprüft wurden vier Polymere: Eine Epoxidharzemulsion, eine Kunststoffdispersion (Styrol-Acrylat) und zwei Kunststoffredispersionspulver (ein Styrol-Acrylat und ein Vinylacetat-Versatat). Im Ergebnis stellt die Autorin fest: "Durch eine Kunststoffmodifizierung kann eine höhere Dauerhaftigkeit der Mörtel erzielt werden als dies durch die Senkung des w/z-Wertes und eine gute Nachbehandlung möglich ist." Die beiden Kunststofftypen (Styrol-Acrylat und Vinylacetat-Versatat) unterschieden sich im Verhalten nicht wesentlich. Das Epoxidharz enttäuschte dagegen. Die Arbeit enthält viele ESEM-Aufnahmen von den Festmörteln (ESEM = spezielle Variante des Rasterelektronenmikroskops).
Hrsg.: Andrea Dimmig, 2002, Dissertation. Bauhaus-Universität Weimar, Fakultät Bauingenieurwesen
Kategorie: Baustoffkunde: Korrosion zementgebundener Baustoffe

Certification of SRM 2492: Bingham Paste Mixture for Rheological Measurements (Englisch)
Es wird die gesamte Entwicklung eines SRM (Standard Reference Material) zur qualifizierten Kalibrierung von Betonrheometern offengelegt. Inklusive aller Messungen und deren statistischen Auwertungen. Das entwickelte "SRM 2492" verhält sich nicht-newtonsch, einer Zementleimpaste sehr ähnlich, und besteht im wesentlichen aus einer hochkonzentrierten Zuckerlösung und Kalksteinmehl. Genauer: Eine Lösung aus Glucose, Dichte 1,44 kg/L und etwa 19% Wassergehalt. Und ein Kalkstein aus 75% Calcit, 20% Dolomit plus etwas Quarz, Tremolit, Talkum und Chlorit; Maximalkorn bei etwas mehr als 100 µm.
Hrsg.: Chiara F. Ferraris; Paul E. Stutzman; William F. Guthrie; National Institute of Standards and Technology (NIST), 2012
Kategorie: Baustoffprüfung: Rheologie

Untersuchungen zur hygro-mechanischen Stabilität von kristallinem Calciumsulfat-Halbhydrat: Kornzerfall von Stuckgips im Wasser
Studie zur natürlichen und künstlichen Alterung von Stuckgips, der Aridisierung im Laborkocher und unter industriellen Produktionsbedingungen (Gipskocher Fa. Knauf). Als Dihydrat (Rohgips) wurden zwei Naturgipse, ein REA-Gips, und zwei Mischungen aus Natur- und REA-Gips verwendet und charakterisiert (chemisch und mineralogisch, Röntgendiffraktometrie, TG-DTA, rasterelektronenmikroskopische Aufnahmen). Die erbrannten Stuckgipse wurden ebenso charakterisiert und ihre Eigenschaften vor und nach der Alterung bestimmt.
Hrsg.: Abdussaljamov Abdusasamatowitsch Bachtijor, Dissertation, 2003. Bauhaus-Universität Weimar, Fakultät Bauingenieurwesen
Kategorie: Baustoffkunde: Gips und Anhydrit

Wirkmechanismus verschiedener Celluloseether als Wasserretentionsmittel in der Tiefbohrzementierung und in Trockenmörtelsystemen
Die Versuche in Tiefbohrzement wurden mit HEC (Cellosize HEC 59) und CMHEC (Tylose HC 50 NP2) durchgeführt. Im Portlandzement (Milke Zement CEM I 52.5 N) wurde mit MHEC (Tylose MHB 10000 P2) gearbeitet. Die MHPC (Tylose MO 60016 P4) wurde im genannten Portlandzement und in einem kommerziellen Gipsputz getestet. Bei der MHPC handelt es sich allerdings unglücklicherweise um eine modifizierte Type (d.h. eine physikalische Mischung mit mindestens einer weiteren Komponente), so dass die Ergebnisse leider nicht eindeutig der MHPC zugeordnet werden können. Zitat D. Bülichen: "Die Kernaussage der Studie ist, dass der Wirkmechanismus aller Celluloseether ab einer kritischen Konzentration auf einer Verengung oder Verstopfung der Poren eines sich unter Druck oder am saugenden Untergrund bildendend Filterkuchens beruht. Dies wird durch Assoziation zu 3D-Polymernetzwerken möglich. In niedrigeren Konzentrationsbereichen unterscheiden sich die Celluloseether. Die anionische CMHEC wirkt durch Adsorption, während MHEC und MHPC sehr viel Wasser sorbieren. Für MHPC konnte zudem ein negativer Einfluss des erhöhten Sulfatgehalts auf die Wirkung gefunden werden."
Hrsg.: Daniel Bülichen, Dissertation, TU München, 2013
Kategorie: Baustoffkunde: Rheologische Additive

Radaranwendungen im Bauwesen
Impulsradar und seine Verwendung für Strukturuntersuchungen: Ortung von Bewehrung in Betonbauteilen; Ortung von Dübeln in Betonstraßen; Dickenmessungen von Schichten in Asphaltfahrbahnen; Ortung von Hohlstellen im Mauerwerk historischer Gebäude. [PDF]
Hrsg.: Christiane Maierhofer, Bundesanstalt für Materialforschung und –prüfung (BAM), Berlin
Kategorie: Baustoffprüfung: Zerstörungsfreie Prüfmethoden

Sinterschichten bei Anhydrit-Fließestrichen
Ergebnisse von strukturanalytischen Untersuchungen mittels Röntgendiffraktometrie und Rasterelektronenmikroskop (gekoppelt mit einer EDX–Analyse) der sogenannten Sinterschicht, die auch Kalkhäutchen genannt wird. Sie bestand im untersuchten Fall aus Syngenit (K2SO4 x CaSO4 x H2O).
Hrsg.: Klaus P. Steppler, abgedruckt in: Fußbodenbau Estrich Technik, Dezember 2002
Kategorie: Baustoffanalytik - Methoden und Vorschriften

Anton André Sohn GmbH
Tardin® Abbindebeschleuniger, -verzögerer und Luftporenmittel.
Kategorie: Rohstoffhersteller: Abbindebeschleuniger

Verfahren und Vorrichtung zur beschleunigten Abbindung und Aushärtung von hydraulisch wirksamen Zementen und Bindemitteln
Es wird vorgeschlagen, Gase als Beschleuniger für zementgebundene Systeme (speziell Spritzbeton) zu verwenden, insbesondere CO2, aber auch CO, SO2 und SO3. Mit Kohlendioxid-gesättigtem Anmachwasser wird der Erstarrungsbeginn von Beispielmischungen von 45 auf 3 Minuten verkürzt (und das Erstarrungsende von 140 auf 7 Minuten).
Hrsg.: Linde Gas AG, Schretter & Cie, 2001. DE10026022
Kategorie: Patente: Zementbeschleuniger

Luftporenmittel zur Erzeugung geschlossener Mikroluftporen in Beton und Mörteln
Auf Basis Alkylnaphthalinsulfonat (50-65%) + Alkylbenzolsulfonat (10-15%) + Alkalisulfat (10-25%) und evtl. zusätzlich Naphthalin oder ein Naphthalinderivat (5-10%).
Hrsg.: Hubert Heider, 2001, DE10012563
Kategorie: Patente: Luftporenmittel, Gasbildner

Zinkoxid als Verzögerer für Trockenmörtel
Zinkoxid als Verzögerer für zementäre Massen, die über mehrere Tage verarbeitbar bleiben ohne ihre Wasserfestigkeit nach der Aushärtung negativ zu beeinflussen. Die anwendungstechnischen Eigenschaften wurden in einer Mörtelrezeptur auf Basis Weißzement getestet. (siehe auch DE10109841)
Hrsg.: Wacker Chemie AG; Brillux GmbH & Co. KG; DE10113978, Nov. 2002
Kategorie: Patente: Zementverzögerer

CHT R. Beitlich GmbH
Stellt Guarether als Wasserrückhalte- und Verdickungsmittel für Trockenmörtel und als und Rheologiehilfsmittell für Dispersionssysteme her. (Agocel)
Kategorie: Rohstoffhersteller: Guarether und andere Guarderivate

Stress durch Elektrosmog
Ein Baubiologe informiert über die elektrischen und magnetischen Wechselfelder, ihre Verursacher, mögliche gesundheitliche Beeinträchtigungen und über Gegenmaßnahmen. [14 Seiten, 124 kB, PDF]
Hrsg.: Dietrich Moldan, in: Zeitschrift "Natur & Heilen“, Heft 9/2000
Kategorie: Umweltaspekte: Elektrosmog

Ferdinand Leopolder
Beratungen zur Konzeption und zum Vertrieb von Trockenmörteln.
Kategorie: Dienstleister (Berater)

Rheologisches Additiv für Mörtel (Celluloseether-Ersatz)
Ein rheologisches Additiv für Trockenmörtel, speziell für zementäre Fliesenkleber oder Wärmedämmplattenkleber, das als Ersatz für Celluloseether gedacht ist. Das Pulver besteht aus einem wasserlösliches Polyacrylat (Löslichkeit mindestens 10 g/L), einem Dispergiermittel (z.B. Verflüssiger wie Calciumligninsulfonat, Polycarboxylate oder Melaminsulfonsäure-Formaldehyd-Kondensate) und einem Dispersionspulver. Die anwendungstechnische Prüfung erfolgte in einer Fliesenkleber-Basisrezeptur.
Hrsg.: Wacker Chemie AG, US20020195025, EP1258464, DE10122629, Dez. 2002
Kategorie: Patente: Verdickungsmittel, Rheologiehilfsmittel

Cement setting accelerator and method of manufacturing the same (Englisch)
Ein kompliziert zusammengesetzes Gemisch aus einem gesinterten Material + Alkalicarbonat + CaO-Pulver, welches speziell für Spritzmörtel/-beton entwickelt wurde und das sowohl dem Trockenmörtel zugegeben, als auch nachträglich zudosiert werden kann.
Hrsg.: Kikuchi et al, Onoda Cement Co., Ltd. (Onoda, JP), 1992, US5160376
Kategorie: Patente: Zementbeschleuniger

Werktrockenmörtel, gepresst zu Formkörpern
Werkmörtel in nicht staubender Lieferform, leicht portionierbar und platzsparend zu lagern: Der Mörtel enthält Bindemittel, Zuschlagstoffe, Zusatzstoffe und Additive genauso wie ein üblicher pulverförmiger Trockenmörtel. Zusätzlich enthält er jedoch ein Presshilfsmittel, vorzugsweise Papiermehl (Cellulosefasern aus der Altpapieraufbereitung mit Faserlängen zwischen 0,2 und 2 mm), und zwar in der Größenordnung von 1%. Außerdem kann er ggf. Sprengmittel zur Förderung des Formkörperzerfalls bei Wasserkontakt enthalten. Der Werkmörtel-Formkörper hat eine hohe spezifische Oberfläche und ein hohes kapillares Wasseraufnahmevermögen, was seine schnelle Desintegration in Wasser ermöglicht. Die Erfinder denken insbesondere an den Einsatz als Fliesenkleber, Fugenmörtel, Spachtel-/Ausgleichsmasse, Reparatur-, Putz-, Mauer- oder Plansteinmörtel.
Hrsg.: Henkel KGaA, Laeis & Bucher GmbH, DE 10233833, 3/2003
Kategorie: Patente: Mörtel und Beton

m-tec mathis technik gmbh
Bietet diverse Dienstleistungen im Bereich der Trockenmörtel-Technologie an: Rohstoffuntersuchungen, Rezepturentwicklung/-optimierung, Marktanalysen, Unterstützung beim Erstellen von Marketing-/Vertriebskonzepten.
Kategorie: Dienstleister (Berater)

Haver & Boecker
Fertigt Abfüllanlagen für Sackware (Packmaschinen), Dosier- und Wägesysteme, Aufbereitungs- und Mischanlagen sowie Fördersysteme. Erstellt auch schlüsselferige Trockenmörtelwerke.
Kategorie: Instrumente, Geräte, Maschinen

Schallemissionsanalyse bei Stahlfaserbeton
Informationen zum Prüfverfahren für das Verhalten von Stahlfaserbeton unter Belastung, und zwar das Sprödbruchverhalten der Betonmatrix und das Verbundverhalten der Fasern. [9 Seiten, 1,0 MB, PDF]
Hrsg.: Institut für Werkstoffe im Bauwesen, Universität Stuttgart
Kategorie: Baustoffprüfung: Schallemissionsprüfverfahren

Romex AG
Verschiedene Pflasterfugenmörtel: Diverse Produkte auf Basis 2K-Epoxidharz (in wenig wasserdurchlässiger oder stark wasserdurchlässiger Ausführung) und ein einkomponentiges Produkt.
Kategorie: Hersteller: Mörtel (Putze, Estriche, Klebemörtel)

RMK Rhein-Main-Kunststoff-Technik
2K-Fugenmörtel auf Epoxidharzbasis. Wird mit Pigment als dritter Komponente geliefert und ist damit farblich individuell anzupassen. (Europox)
Kategorie: Hersteller: Mörtel (Putze, Estriche, Klebemörtel)

Rheologie von Selbstverdichtendem Beton (Englisch)
Rheologie von Zementleim, Feinmörtel und dem kompletten Beton. Im Anhang werden die verwendeten Rheometer beschrieben (BML; BTRheom). [20 Seiten, 196 kB, PDF]
Hrsg.: T. Sedran, 2000
Kategorie: Baustoffkunde: Selbstverdichtender Beton

Deutsches Patent- und Markenamt
Formulare und Merkblätter rund um Patente und Marken. Online-Recherche nach Waren- und Dienstleistungsbegriffen für Markenanmeldungen. Große FAQ zum Thema Patente, Gebrauchsmuster und Marken. Links zu Patentämtern und Patentdatenbanken in aller Welt.
Kategorie: Online Nachschlagewerke: Patentdatenbanken

Beurteilung von durch Überflutung entstandenen Schäden an Bauteilen aus Gips oder an Gipsputzen
Gedacht als Entscheidungshilfe, um die richtigen Maßnahmen zur Wiederinstandsetzung durchfeuchteter Bauteile festzulegen. Enthält Informationen über die in diesem Zusammenhang relevanten Eigenschaften von Gips und allgemeine Empfehlungen rund um die Trocknung sowie spezielle Empfehlungen für Gips-Wandbauplatten, Gipsputze, Gipskarton-/Gipsfaserplatten und Calciumsulfatestriche. Dazu Hinweise für die Entsorgung und zu Gegenmaßnahmen bei Schimmelbildung.
Hrsg.: Bundesverband der Gips- und Gipsbauplattenindustrie e.V.
Kategorie: Anwendungstechnik: Gipsputze

HeidelbergCement Group
Eine Übersicht über den Konzern und seine Geschäftsbereiche: Zement und Spezialbindemittel (Heidelberger Zement), Transportbeton und Betonprodukte (Heidelberger Beton), Bauchemie (Deitermann, Compakta, Pactan, Polyment), Trockenmörtel (maxit), Zuschlagstoffe und Kalksandstein (Heidelberger Baustoffwerke).
Kategorie: Hersteller: Vollsortimenter (breites Produktspektrum)

Hoffmann Mineral GmbH
Funktionelle Füllstoffe auf Basis der Neuburger Kieselerde, einem Agglomerat aus Quarz und Kaolinit (Sillitin, Sillikolloid, Aktisil). Als Füllstoff in Farben und Lacken sowie in Ausgleichsmassen, Fugenmörteln und Fliesenklebern.
Kategorie: Rohstoffhersteller: Füllstoffe, Effektfüllstoffe

Tubag Trass Vertrieb GmbH & Co. KG
Trasskalk und diverse Trasskalkmörtel (Mauermörtel, Naturstein-Verlegemörtel, Fugenmörtel, Vergussmörtel, Verpressmörtel). Auch Trassmehl pur.
Kategorie: Hersteller: Trasskalkmörtel

SE Tylose GmbH & Co. KG
Vertreibt Stärkeether für den Einsatz in Trockenmörteln. (Tylovis)
Kategorie: Rohstoffhersteller: Stärkeether

Hebau GmbH
Waschbetonpapiere und -lacke, Trennmittel, Beton-Zusatzmittel, Kunststofffasern (PP), Steinreiniger, Imprägnierungen für Beton/Naturstein, Anti-Graffiti.
Kategorie: Hersteller: Beton- und Mörtelzusatzmittel

Österreichisches Patentamt
Über die Suchkriterien Anmelde- und Registernummer kann man nach bibliographische Daten und fälligen Schutzdauergebühren der in Österreich angemeldeten und aufrechten Schutzrechte für Marken, Muster, Patente (nationale und europäische) und Gebrauchsmuster suchen.
Hrsg.: Oberste Behörde für den gewerblichen Rechtsschutz
Kategorie: Online Nachschlagewerke: Patentdatenbanken

Prüfung zementgebundener Fliesenkleber für den Einsatz im Abwasserbereich
Bericht über das Ergebnis einer Versuchsreihe mit drei verschiedenen mineralischen Mörteln bzw. Mörtelsystemen (Verlegemörtel + Fugenmörtel). Geprüft wurde die Beständigkeit gegen Schwefelsäure (pH 0 über 14 Tage) anhand der Haftzugfestigkeit. [7 Seiten, 261 kB, PDF]
Hrsg.: Dr.-Ing. E.H. Nolting, Dipl.-Ing. F. Höltkemeyer, in: tis 10/2000
Kategorie: Anwendungstechnik: Verlegung von Fliesen und Platten

Schimmelpilzbildung auf Silikon-Fugen - muss das sein?
Informationen zur Ursache der Schimmelbildung auf elastischen Dichtstoffen und den sinnvollen Gegenmaßnahmen. Eine Informationsschrift von PCI, erstellt für Fliesenleger-Fachbetriebe.
Hrsg.: PCI Augsburg GmbH
Kategorie: Anwendungstechnik: Dichtstoffe

Was trocken bleibt, bleibt algenfrei
Informationen zu Ursachen und Gegenmaßnahmen, insbesondere zu konstruktiven Schutzmaßnahmen, sowie zur Frage "Wer haftet?". [3 Seiten, 152 kB, PDF]
Hrsg.: Michael Hladik, in: ausbau+fassade 4/2003
Kategorie: Bauschäden und Bausanierung: Fassaden

Pulverförmige Hydrophobierungsmittel als Baustoffzusatzmittel
Das Pulver besteht aus hochdisperser Kieselsäure als Trägermaterial und einer bei 10°C flüssigen hydrophobierenden Komponente, die aus Organosiliciumverbindungen (und gegebenenfalls Lösungsmittel oder Wasser und Emulgator) besteht. Das Pulver ist gut rieselfähig und verklumpt nicht. Die hydrophobierende Wirkung setzt schneller ein und ist stärker ausgeprägt als bei hydrophobierenden Redispersionsmitteln. Als Anwendungsbeispiele sind mehrere pastöse Siliconharzfarben, ein zementgebundener Fugenmörtel, ein Beton (auf Basis Normensand), ein zementärer Flex-Fliesenkleber, ein Pulversilikatputz sowie eine Dispersionssilikatfarbe aufgeführt und auf ihre Hydrophobierung hin getestet worden.
Hrsg.: Wacker Chemie GmbH, DE19752659, EP0919526, US6268423, 2001
Kategorie: Patente: Hydrophobierungsmittel

Ter Hell & Co. GmbH
Naturharze, Kunstharze, Wachse aller Art, Pigmente. Vertriebspartner von Clariant, Cray Valley, Crompton, Degussa, Dorfner, Durez, ExxonMobil, Harlow, Huntsman, KoSa, Kuraray, PPG, Romonta.
Kategorie: Rohstoffhersteller: Organische Bindemittel (Kunstharze, Naturharze, Reaktionsharze)

SKO Säureschutz- und Kunststoffbau GmbH
Beschichtungssysteme auf Basis von Epoxidharzen, ungesättigten Polyesterharzen sowie Furanharzen als Schutzbeschichtung für Beton, Putz- und Estrichflächen von Auffangwannen und Auffangräumen zur Lagerung von wassergefährdenden Flüssigkeiten entsprechend den Bau- und Prüfgrundsätzen des DIBt. Außerdem Verlegesysteme für keramische Bodenbeläge (kunstharzgebundene Klebe- und Fugenmörtel) sowie Polymerbeton-Formsteine als Rohre oder für Ausmauerungen.
Kategorie: Hersteller: Chemikalienbeständige Beschichtungen

Schomburg GmbH
Mörtel-, Beton- und Estrichzusatzmittel: Verflüssiger, hydrophobierende Dichtungsmittel, Luftporenmittel/Mischöl, Frostschutzmittel und Kombinationsprodukte wie Verflüssiger+Beschleuniger.
Kategorie: Hersteller: Beton- und Mörtelzusatzmittel

PCI Augsburg GmbH
Starre und flexible Dichtungsschlämmen, 1K- und 2K-Bitumendickbeschichtungen (Pecimor), lösemittelhaltige Bitumenmassen (Bitupox), rissüberbrückende 1K-Polyurethanbeschichtung für Terrassen/Balkone (Pursol), rissüberbrückende Epoxidharzbeschichtung (Apoflex TF), flexible Kunststoffdispersionsbeschichtung (Lastogum). Apoflex und Lastogum auch als alternative Abdichtungen im Verbund mit Fliesen und Platten (siehe dort).
Kategorie: Hersteller: Abdichtungssysteme

Trockenmörtel (Dry Mortars) (Englisch)
Der Sonderdruck aus Ullmann's Encyclopedia of Industrial Chemistry enthält Informationen über: Geschichte und Vorteile der Trockenmörteltechnologie, Zusammensetzung, Produktion, Prüfmethoden sowie die gängigsten Anwendungsbereiche für Trockenmörtel. Kostenlos online bestellbar.
Hrsg.: Roland Bayer, Wolff Cellulosics; Hermann Lutz, Wacker Chemie AG; 2003
Kategorie: Baustoffkunde: Mörtel

Schwindmaß-reduzierender Zusatz für zementgebundene Systeme
Beschrieben wird ein Schwindverminderungshilfsmittel, das sich speziell für Luftporenmittel-enthaltende Mörtel und Betone eignet und aus einem Gemisch von Dipropylenglycol-tert.-butylether, Dipropylenglycol und einer geringen Menge Betain (Cocoamidopropylbetain) besteht. Das Betain spielt die Hauptrolle, denn es hob die negative Wirkung der Oxyalkylenverbindungen auf den Luftporengehalt (die schaumverhütende Wirkung) auf und verbesserte so den Wirkungsgrad der Luftporenmittel deutlich.
Hrsg.: W.R. Grace & Co.-Conn., 2003, DE19758669
Kategorie: Patente: Schwindmaß-Reduzierer

Sicotan Gesellschaft für Kunststoffanwendung mbH
Beton- und Mörtelzusätze sowie Trennmittel.
Kategorie: Hersteller: Beton- und Mörtelzusatzmittel

Betontrennmittel
Informationen über die verschiedenen Trennmittel-Typen und ihre chemische Zusammensetzung sowie zum Wirkungsmechanismus. Mit Hinweisen zur Trennmittelauswahl und zur sachgerechten Verarbeitung (insbes. zur Auftragsmenge). [30 Seiten, 3,1 MB, PDF]
Hrsg.: Degussa Construction Chemicals Austria GmbH
Kategorie: Baustoffkunde: Additive und Zusatzstoffe für Mörtel und Beton

Sigmund Lindner GmbH
Stellt technische Glaskugeln und Dekorglitter her: Glas-Glitter, Aluminium-Glitter, Polyester-Glitter für Anwendungen im Bereich Farbe und Lack oder Dekorbeschichtungsstoffe. Glaskügelchen als Reflexkugeln in Straßenmarkierungsfarben.
Kategorie: Hersteller: Bauchemische Rohstoffe

Warum bekommt Parkett im Winter Fugen?
Hinweise zu Buchenparkett, zur Verlegung von Parkett auf Fußbodenheizungssystemen und zum Anmelden von Bedenken bei beheizten Holzfußböden.
Hrsg.: Klaus-Hermann Ries, Sachverständiger des Tischlerhandwerkes
Kategorie: Anwendungstechnik: Parkett auf Fußbodenheizung

Robotec-Schomburg AG
Diverse Fliesenkleber und Fugenmörtel auf Basis Zement (auch flexibilisiert). Dazu eine selbstnivellierende, elastifizierte Epoxid-Polyurethan-Fugenmasse für hohe mechanische Belastungen (Dehnfähigkeit <3%).
Kategorie: Hersteller: Fliesenkleber-Systeme

J. Rettenmaier & Söhne GmbH + Co.
Cellulosefasern (Arbocel) sowie Holzfasern und Holzmehle (Lignocel).
Kategorie: Rohstoffhersteller: Fasern

Fraunhofer Institut für Angewandte Polymerforschung
Das Institut befasst sich mit der Entwicklung von maßgeschneiderten Werkstoffen, Materialien und Prozesshilfsmitteln auf der Basis von synthetischen und nativen Polymeren. Im Labor können Polymere chemisch und physikalisch charakterisiert werden und im Technikum werden sie synthetisiert, derivatisiert, verarbeitet und oberflächenmodifiziert.
Kategorie: Baustoffprüfung

Luftporenverflüssigter Beton (LPV-Beton) nach ÖNORM B 4200
LPV-Beton ist ein Beton, dem ein luftporenbildender Verflüssiger (LPV-Mittel) oder ein Luftporenmittel (LP-Mittel) und ein Verflüssiger (BV) beigegeben wird. LPV-Beton gilt nach ÖNORM B 4200 als eigene Betonsorte. Informationen zum Anwendungsbereich, zur Zusammensetzung, Herstellung und Verarbeitung sowie zur Eignungs- und Güteprüfung.
Hrsg.: BauR h.c. Dipl.-Ing. Herbert Kaltenböck, bvfs - Bautechnische Versuchs- und Forschungsanstalt Salzburg
Kategorie: Baustoffkunde: Beton

Zum Ionentransport bauschädlicher Salze in feuchtebelasteten Bauwerkstoffen
Zum Einfluss der Porenmorphologie auf den Salztransport in Baustoffen. Untersucht wurden Mauerziegel, Mauermörtel und Natursteine sowie verschiedene Glasfilterplatten als Modellwerkstoff und als Salz wurde Natriumsulfat verwendet. Ziel war die Abschätzung der Wirksamkeit und Effektivität verschiedener Entsalzungsmaßnahmen. [9 Seiten, 173 kB, PDF]
Hrsg.: Anja Buchwald, Christian Kaps, Bauhaus-Universität Weimar, 1999
Kategorie: Bausanierung und Bausanierung: Bauschädliche Salze

Mittel und Verfahren zum reinigenden Behandeln von Natur- und/oder Kunststeinen
Reiniger für Steine, deren Oberfläche durch Krusten aus Gips und/oder färbende Verbindungen von Eisen oder Kupfer verunreinigt sind. Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, Krusten oder Verfärbungen auf Natur- und/oder Kunststein zu entfernen, ohne dass ein Salzeintrag im Stein auftritt oder gesundes Steinmaterial geschädigt wird. Der Reiniger ist ein pastöses Gemisch aus Superabsorber, metallischen Aluminium- und/oder Magnesium- und/oder Zinkpulver als chemisches Reduktionsmittel, Ammoniumhydrogencarbonat, Celluloseflocken, Thixotropiermittel (hochdisperse Kieselsäure) und Wasser.
Hrsg.: Peter Friese, Andreas Protz, FEAD GmbH Forschungs- und Entwicklungslabor für Altbausanierung und Denkmalpflege, 2002, DE10033308
Kategorie: Patente

Ergelit Trockenmörtel und Feuerfest GmbH
Zementgebundene, zum Teil kunststoffmodifizierte, zum Teil fasermodifizierte, Vergussmörtel für Anwendungen im Schacht- und Kanalbau sowie für Maschinenfundamente (Maximalkorn 1, 4 und 8 mm). Außerdem Spezialmörtel für die Kanalsanierung.
Kategorie: Hersteller: Mörtel (Putze, Estriche, Klebemörtel)

Degussa Construction Polymers GmbH
Stabilisierer für zementgebundene Trockenmörtel, speziell für hochfließfähige Mörtel und Betone. Pulver: Starvis 3003 F, Starvis 4302 F, Melvis F 200, Melment F 300. Flüssig: Starvis 2006 L.
Kategorie: Rohstoffhersteller: Stabilisierer

DuPont Performance Coatings GmbH & Co. KG
Produkte für den Säurebau (Asplit): Chemikalienbeständige Verlege- und Fugenmörtel, hochbeständige Kunststoffbeschichtungen und Gewässerschutz-Beschichtungen. Darunter sind: Kunstharzgebundene Produkte auf Basis Phenolharz, Furanharz und polymerisierbarem Vinylesterharz. Silikatgebundene Kitte, Epoxidharzbeschichtungen, Polyurethanbeschichtungen, Vinylester-Spachtelmassen und Laminatbeschichtungen (auf Basis Epoxidharz oder Vinylesterharz).
Kategorie: Hersteller: Chemikalienbeständige Beschichtungen

Untersuchung und Entwicklung von Gipsmörteln für den Außenbereich unter besonderer Berücksichtigung der Wasserresistenz
Ziel der Arbeit war die Entwicklung von Gipsmörteln, welche auch im Außenbereich, speziell für Restaurierungsarbeiten, eingesetzt werden können (ohne den Einsatz von Hydrophobierungsmitteln). Die Arbeit enthält Informationen über historische Gipsmörtel und die Witterungsbeständigkeit von Gipsmörteln, speziell zum Verhalten bei Wasserlagerung bzw. Wechsellagerung nass/trocken. Es sind Hinweise auf den Einfluss von Additiven auf das Abbinden von Gips und Anhydrit enthalten (u.a. Rasterelektronenmikroskopische Aufnahmen von erhärteten Gipspasten mit verschiedenen Zusatzmitteln). Mörtel auf Basis von Bindemittelgemischen aus Thermoanhydrit (REA-Anhydrit) und Kalkhydrat wurden hinsichtlich Wasserresistenz, mechanischer Kennwerte, Porenradienverteilung, spezifischer Oberfläche und dem Quell- und Schwindverhalten charakterisiert und der Einfluss von hydraulischem Kalk, Zement, Hüttensand, Microsilica, Kalksteinmehl geprüft. Abschließend wird über Praxisversuche mit Mörteln auf Basis Naturanhydrit/Kalkhydrat/Kalksteinsand berichtet, wobei die Musterflächen über 18 Monate hinweg beobachtet wurden.
Hrsg.: Petra Arens, Dissertation, 2002, Universität Siegen
Kategorie: Baustoffkunde: Mörtel

Schönox GmbH
Spezialist für Bodenbelagsklebstoffe. Dazu Fliesenkleber, Fugenmörtel, Grundierungen, Boden- und Wandspachtelmassen und Zubehör.
Kategorie: Hersteller: Mörtel (Putze, Estriche, Klebemörtel)

Lithium-haltiger Zement als Alternative zum alkaliarmen Zement um die Alkali-Kieselsäure-Reaktion zu verhindern (Englisch)
Informationen zum Effekt von Lithiumsalzen auf das Alkalitreiben. Beschrieben wird die Herstellung eines Lithium-haltigen Zementes und dessen Unempfindlichkeit gegenüber alkaliempfindlichem Zuschlag. Durch die Lithium-Zugabe bereits während der Zementproduktion soll die notwendige Menge Li minimiert werden, weil bei dessen Zugabe ins Anmachwasser 50% des Li bereits in der ersten Hydratationsphase eingebunden und damit deaktiviert werden.
Hrsg.: Stokes et al (FMC Corporation, Bessemer City, NC), 2000, US6022408
Kategorie: Patente: Mineralische Bindemittel

Kao Corporation (Englisch)
Flüssige Luftporenmittel für Beton und Schaummittel für die Gipskartonplattenproduktion.
Kategorie: Rohstoffhersteller: Luftporenmittel, Netzmittel (für Werkmörtel)

Walhalla Kalk GmbH & Co. KG
Hersteller von Kalksteinmehl und Kalksteinbrechsanden. [D-93055 Regensburg]
Kategorie: Rohstoffhersteller: Kies, Sand, Splitt (Normalzuschlag, Dekorsand)

Korodur Westphal Hartbeton GmbH & Co.
Vergussmörtel, Vergussbeton, Unterstopfmörtel, Betonreparaturmörtel, Betonreparaturspachtel, Spritzmörtel und, Spritzbeton für das Trockenspritzverfahren, Ankermörtel, Fliesen- und Baukleber, Pflasterfugenmörtel (2K-Epoxidharz).
Kategorie: Hersteller: Mörtel (Putze, Estriche, Klebemörtel)

Yongqing Chiye Glass Bead Co., Ltd (Englisch)
Hersteller von Glasperlen für die Anwendung in Straßenmarkierungsfarben.
Kategorie: Rohstoffhersteller: Füllstoffe, Effektfüllstoffe

Stockmeier Holding GmbH
Hersteller von Polyurethansystemen für Sportbodenbeläge im Außenbereich (Spielfelder, Laufbahnen, Tennisplätze, Kunstrasenplätze) und für Hallenbeläge. Bindemittel, Klebstoffe, Beschichtungen, Versiegelungen und Linienmarkierungsfarben.
Kategorie: Hersteller: Sportbodenbeschichtungsstoffe

C.H. Erbslöh KG
Handelt mit Pigmenten verschiedener Hersteller: Gelbpigmente auf Basis BaSO4/ZnS, Titandioxid (Hombitan®), Zinksulfid (Sachtolith®), verschiedene Korrosionsschutzpigmente. Auch Leuchtpigmente auf Basis Erdalkalisilikat, aktiviert durch ein Seltenerdenmetall (erhältlich in den Leuchtfarben gelb-grün, blau-grün, blau und violett).
Kategorie: Rohstoffhersteller: Pigmente, Farbstoffe

Fugenfüller auf Basis alpha-Halbhydrat (1987)
Eine Rezeptur eines faserverstärkten und polymermodifizierten Fugenfüllers aus einer Patent-Offenlegungsschrift von Rigips. Sie befasst sich mit einer speziellen Kantenausbildung (runde, abgeflachte Kante) bei der Gipskartonplatte und diesem speziell darauf abgestimmten Fugenfüller aus a-Halbhydrat, Kalksteinmehl, Redispersionspulver, Cellulosefasern, Stärkeether, Methylcellulose, dem Alkalisalz einer Hydroxycarbonsäure sowie Beschleuniger, Verzögerer und Netzmittel.
Hrsg.: Andrea Glatthor
Kategorie: Richtrezepturen: Fugenfüller für Gipskartonplatten

Cognis Deutschland GmbH & Co.KG (Englisch)
Breites Spektrum an Lackhilfsmitteln: Tenside als Luftporenmittel, Emulgier-, Dispergier- und Netzhilfsmittel, Leitfähigkeitsverbesserer, Korrosionsinhibitor, Entschäumer, Offene-Zeit Verlängerer für Kunststoffdispersionen , Weichmacher , Konservierungsmittel, Trennmittel für Abziehlacke, Rheologiehilfsmittel, Lösungsmittel, oberflächenaktive Additive unterschiedlicher Ausrichtung (Entlüfter, Verlaufmittel, Slipadditive u.ä.).
Kategorie: Rohstoffhersteller: Lackadditive - Additive für Beschichtungsstoffe

Zementgebundener Fugenmörtel (Englisch)
Als rheologische Additive wurden eingesetzt: Ein mittelviskoser Celluloseether (MHPC 'Methocel K4M'), ein anionisches Polyacrylamid ('Separan AP 273') und ein Betonit (Thixojel #3).
Hrsg.: Tile Council of America Inc., 1984. US4447267
Kategorie: Patente: Polyacrylamide als Verdickungsmittel

Fels-Werke GmbH
Salith Trockenmörtel-Systeme. Komplettprogramm für außen und innen. Produkte für Mauer-, Putz-, Fliesen-, Estrich- und Betonarbeiten sowie für spezielle Anwendungen, wie Sanierputzarbeiten und Grundierungen, für den Rohbau und Innenausbau.
Kategorie: Hersteller: Mörtel (Putze, Estriche, Klebemörtel)

Schimmelpilze - altes Thema, neue Ansätze
Informationen über die Wachstumsvoraussetzungen von Schimmelpilzen und die bauphysikalische Ursachen für Schimmelpilze in Wohnräumen: Wärmedämmung, Wärmebrücken, erhöhte Wärmeübergangswiderstände, unzureichende Beheizung, Feuchteproduktion im Raum, Lüftung. Erläuterung von Funktionsweise und Anwendungsbeispiele zweier Vorhersagemodelle (Isoplethenmodell, biohygrothermisches Modell). Mit einer tabellarischen Aufstellung der Wachstumsvoraussetzung (Temperatur, rel. Feuchte, pH-Wert) für eine Reihe von Pilzspezies. [32 Seiten, 437 kB, PDF]
Hrsg.: Klaus Sedlbauer, Martin Krus; Fraunhofer-Institut für Bauphysik, 2002
Kategorie: Umweltaspekte: Schimmel in der Wohnung

Intoplan GmbH Bauchemie
Intopakt® - Fliesenkleber verschiedenster Art, in weiß und grau: Flex-Fliesenkleber, Fließbettmörtel, Mittelbettmörtel. Dazu Fugenmörtel (grau und weiß).
Kategorie: Hersteller: Fliesenkleber-Systeme

Brillux GmbH & Co.KG
Bodenbeschichtungen: 1K-Dispersionsbeschichtungen (Acrylat), Epoxidharzsysteme, 1K- und 2K-Polyurethansysteme, Ölwannenbeschichtung (Dispersionsfarbe auf Polyvinylacetatbasis), Straßenmarkierungsfarbe (mod. Alkydharz).
Kategorie: Hersteller: Bodenbeschichtungsstoffe

Zusatzvorrichtung für automatische Trockenmörtel-Putzmaschinen
Knötchensieb für Putzmaschinen, speziell für den Einsatz bei Gipsmaschinenputzen.
Hrsg.: Uwe Bartz, 2001, DE10124261
Kategorie: Patente

Schimmelpilzbildung auf Silikon-Fugen - muss das sein?
Informationen zur Ursache der Schimmelbildung auf elastischen Dichtstoffen und den sinnvollen Gegenmaßnahmen. Eine Informationsschrift von PCI, erstellt für Fliesenleger-Fachbetriebe.
Hrsg.: PCI Augsburg GmbH
Kategorie: Umweltaspekte: Schimmel in der Wohnung

Gips-Leichtputz (Englisch)
Leichtputzrezepturen auf Gipsbasis aus dem Jahr 1966. Der Putz enthält neben Leichtzuschlag (Perlite, Vermiculte) unter anderem Celluloseether als Wasserrückhaltemittel und Na-Laurylsulfat als Luftporenmittel.
Hrsg.: ICI Ltd., 1966. GB1049184 (Equivalent: DE 1277097)
Kategorie: Patente: Putzmörtel (Gips, Zement, Kalk, Lehm)

Technische Produkte Handelsgesellschaft mbH (TPH GmbH)
Kleb- und Dichtstoffe auf Basis silanmodifizierter Polymere mit hoher chemischer Beständigkeit und guter Haftung auf feuchten Untergründen (sogar unter Wasser verarbeitbar). Konsistenz ist standfest pastös oder selbstverlaufend eingestellt. (Fix-O-Flex)
Kategorie: Hersteller: Fugendichtstoffe

Stahlbeton: Risskontrolle durch Vorspannung und Glasfaserzusätze
Informationen zu den Rissbildungsmechanismen in Beton und den Gegenmaßnahmen, insbesondere der Vorspannung sowie der Kombination aus Vorspannung und Glasfaserzusatz. Mit Vorstellung von Anwendungsbeispielen. [9 Seiten, 631 kB, PDF]
Hrsg.: Th. Friedrich, Domostatik AG, Vortrag vom "Braunschweiger Bauseminar 1997", Braunschweig, 11/1997
Kategorie: Baustoffkunde: Faserbeton

Flex-Fugenmörtel
Flex-Fugenmörtel mit einem Maximalkorn von 0,4 mm. Bindemittel ist Weißzement, beschleunigt mit 3% weißem Tonerdezement (Secar 71) und flexibilisiert mit 5% Redispersionspulver (Vinnapas LL550). [Auf Seite 8 von insges. 11 Seiten, 128 kB, PDF]
Hrsg.: Münzing Chemie GmbH
Kategorie: Richtrezepturen

Dünnlagenputz auf Gipsbasis (2002)
Mit dem Dünnlagenputz kann planebener Putzgrund (Plansteinmauerwerk, planebene Betonbauteile) mit einer mittleren Schichtdicke von 4 mm verputzt werden.
Hrsg.: Andrea Glatthor
Kategorie: Richtrezepturen: Mineralische Putze

REA-Gips - Qualitätskriterien und Analysenmethoden
Enthält auch Hinweise zum Einsatz von REA-Gips zur Herstellung von Gipsprodukten und in speziellen Anwendungsgebieten.
Hrsg.: Eurogypsum
Kategorie: Baustoffanalytik - Methoden und Vorschriften

Botament Systembaustoffe GmbH & Co.KG
Botacem®: Beton- und Mörtelzusätze: Mischöl/Luftporenbildner, Dichtungsmittel, Frostschutzmittel, Trennmittel.
Kategorie: Hersteller: Beton- und Mörtelzusatzmittel

Marktübersichten über Laborgeräte und Zubehör
Unter anderem: Gassorptionsmessung und Thermogravimetrie, tragbare pH-Meter, Farbmessgeräte, Schichtdickenmessgeräte, Härteprüfgeräte, Messmikroskope, Partikelgrößen-Analysatoren.
Hrsg.: LABO.de
Kategorie: Prüftechnikhersteller, Messgerätehersteller

Anforderungen an den Zement für Trockenmörtel
Informationen über grundlegende Wechselwirkungen zwischen Portlandzement und Mörtelzusätzen sowie deren Auswirkungen, wozu insbesondere Erstarrungstörungen, hervorgerufen durch die Störung des Sulfatgleichgewichts, gehören. [8 Seiten, 684 kB, PDF]
Hrsg.: Dr. Klaus Droll, Dyckerhoff AG, Vortrag auf der IWM-Tagung "Mörtelforum" am 7. Nov. 2002 in Würzburg
Kategorie: Baustoffkunde: Zement

Kalkfarbe mit Sacchariden als Bindemittel (2002)
Aus einer Patentanmeldung der Keimfarben GmbH: Die Kalkfarbe ist speziell für die Restaurierung von Bauwerken, Skulpturen und Bildwerken gedacht.
Hrsg.: Andrea Glatthor
Kategorie: Richtrezepturen: Bautenfarben, Malerlacke

Celluloseether-Polyacrylamid-Addukte als Wasserretentionsmittel (Englisch)
Polyacrylamide werden mit Hilfe eines Vernetzers an Celluloseether gebunden und diese modifizierten Celluloseether dann als Additiv für Mörtel auf Gips- und Zementbasis eingesetzt. Das Wasserrückhaltevermögen wurde in Zement- und Gipsputzen getestet und war jeweils deutlich höher als die Vergleichsproben mit unmodifiziertem Celluloseether. (Die sogenannte Wolff-Methode zur Bestimmung des Wasserrückhaltevermögens wird detailliert beschrieben.)
Hrsg.: Wolff Walsrode AG, US4330441, 1982 (Equivalents: EP0014258, DE2900110)
Kategorie: Patente: Wasserrückhaltemittel

Schomburg GmbH
Fliesenkleber (Dünnbett-, Mittelbettmörtel), Fugenmörtel, Montagemörtel, Reparaturmörtel, Betonspachtel, Ausgleichsmassen, Vergussmörtel, Estrichzement und Estrichfertigmörtel.
Kategorie: Hersteller: Mörtel (Putze, Estriche, Klebemörtel)

Hasit Trockenmörtel GmbH & Co.KG
Lösungsmittelfreie Siliconharzemulsion, anwendungsfertig.
Kategorie: Hersteller: Hydrophobierungsmittel

Bernd Schwegmann GmbH & Co. KG
Netz- und Dispergiermittel für verschiedenste Beschichtungsstoffe und Bindemittelsysteme: Phenolderivate; modifiziertes Lecithin; modifizierte Siloxane; Phosphorsäureester und -salze; modifizierte Polyurethane; Polyamin-Polyester-Kondensate; modifizierte Polyacrylate; Polyethylenimin-Derivate; Alkylenoxid-Copolymere; Fluor-Carbonpolynmere.
Kategorie: Rohstoffhersteller: Tenside und Netzhilfsmittel (als Lackrohstoff)

Instamak GmbH
Reparaturasphalt auf Basis Bitumenlösung (Instamak), Pflasterfugenversiegelung auf Basis Acrylatpolymer (Instasil) und Epoxidharz-Pflasterfugenmörtel.
Kategorie: Hersteller: Bauchemische Spezialitäten

Karl Klenk GmbH & Co.
Fußbodenbeschichtungen auf Basis Epoxidharz und Kunststoffdispersion. Außerdem: Ölwannenbeschichtung auf Basis Kunstharzdispersion und Straßenmarkierungsfarbe. (Bakolor)
Kategorie: Hersteller: Bodenbeschichtungsstoffe

Sicotan Gesellschaft für Kunststoffanwendung mbH
Fugenspritzmörtel, Restaurationsmörtel, Mineralsteinmassen, Steinfestiger.
Kategorie: Hersteller: Natursteinrestaurierung

Hercules Inc. - Aqualon Division (Englisch)
Pulverentschäumer SILIPUR® RE 2971 (Polyalkylenglycol auf Kieselsäure-Trägermaterial) für Trockenmörtel auf Zement, Kalk oder Gipsbasis.
Kategorie: Rohstoffhersteller: Entschäumer in Pulverform

Es wurden noch mehr Ergebnisse gefunden, aber deren Ausgabe wurde an dieser Stelle abgebrochen.

Suchbegriffs-Vorschläge, die den Wortteil '...nm...' enthalten:
Schlagworte:
Betontrennmittel
Epoxidharzfugenmörtel
Fugenmörtel
Luftporenmittel
Natursteinmauerwerk
NMR-Spektroskopie
Partikelgrößenmessung
Pflasterfugenmörtel
Rasterelektronenmikroskopie
Röntgenmikroanalyse
Straßenmarkierungsfarbe
Straßenmarkierungsfarben
Tonmehl
Trennmittel
Trockenmörtel
Trockenmörtelwerk
Trockenmörtelwerke
Trockenmörtelzusatzmittel
Werktrockenmörtel
Rohstoffe:
Kokosnussschalenmehl
Luftporenmittel
Endprodukte:
Fugenmörtel
Fugenmörtel,_Epoxidharz
Luftporenmittel
Pflasterfugenmörtel,_Epoxidharz
Pflasterfugenmörtel,_Epoxidharz,_wasserdurchlässig
Pflasterfugenmörtel,_Polybutadien
Pflasterfugenmörtel,_trocknende_Öle
Pflasterfugenmörtel,_Zement,_kunststoffmodifiziert
Straßenmarkierungsfarbe
Trennmittel
Eigennamen und Marken:
Ergelit-Trockenmörtel-und-Feuerfest
Hasit-Trockenmörtel
Rettenmaier

3345 Links in 278 Kategorien. [26.11.2014]

© Andrea Glatthor   Impressum