>> Home

Bauchemie Webverzeichnis

Nur einen Suchbegriff (oder auch nur ein Fragment davon) eingeben.
* wirkt als Platzhalter: *sulfat*estrich

 Home  Termine  Fachartikel  Richtrezepturen  Schlagwort-Index  Neueinträge 
 
 English 

Suchbegriff: Celluloseether


Kategorien:

Rohstoffhersteller: Celluloseether  (17)

Links außerhalb der genannten Kategorien:

Verdicker auf Basis anionischer Celluloseether (Englisch)
Verdicker für elektrolythaltige Systeme auf Basis Carboxymethylcellulose: Synergistische Wechselwirkungen im System CMC plus Schichtsilicat (z.B. Hectorit).
Hrsg.: Laporte Industries Ltd., 1993. WO9308230
Kategorie: Patente: Verdickungsmittel, Rheologiehilfsmittel

Betonverflüssiger auf Basis von Polysacchariden
Verflüssiger für Mörtel auf Basis Zement, Kalk und Gips: (a) Partiell hydrolysierte Carboxylgruppen-haltige Cellulosederivate, die ggf. noch Hydroxyalkyl- und/oder Sulfat-Gruppen enthalten sowie (b) partiell hydrolysierte amylosereiche Stärke. Als Polymerisationsgrade (DP) der diversen abgebauten Cellulose- und Stärkederivate wurden Werte zwischen 40 und 160 ermittelt. Die verflüssigende Wirkung der Polysaccaridderivate wurde an Mörteln aus Zement und Normensand getestet und viele erreichten dabei die Wirksamkeit handelsüblicher Verflüssiger. Extrem gut wirkte eine Sulfoethylstärke (Basis = Amylomaisstärke mit 70% Amylose) mit einem DS von 0,55 und einem DP von 43.
Hrsg.: Degussa Construction Chemicals GmbH, DE10209812, 2002
Kategorie: Patente: Verflüssiger, Fließmittel

Zur Struktur von Celluloseethern
Studie über die Struktur von Methylhydroxypropylcellulose (MHPC, 26-29% OCH3 und 23-26% POOH) in wässrigen Lösungen bei Raumtemperatur sowie zum Strukturbildungsprozess oberhalb der Phasenumwandlungstemperatur (Trübungstemperatur). Experimentelle Ergebnisse (Lichtstreuung, Neutronenstreuung) und Computersimulationen. Im Volltext (168 S.) als PDF verfügbar.
Hrsg.: Holger Johannes Vogel, Dissertation, Universität Freiburg, 2001
Kategorie: Baustoffkunde: Rheologische Additive

Modifizierter Celluloseether für Fliesenkleber (Englisch)
Fliesenkleber-Additiv mit verbessertem Stehvermögen und langer offener Zeit, bestehend aus: Celluloseether, Stärkeether (HP-Stärke) und hochgradig anionischem Polyacrylamid.
Hrsg.: Henkel KGaA, 1987, US4654085
Kategorie: Patente: Verdickungsmittel, Rheologiehilfsmittel

Verbesserung der Wasserrückhaltung von Celluloseethern durch Zusatz von Glycolen
Das Wasserrückhaltevermögen von Celluloseether-haltigen Mörteln wurde durch den Zusatz von flüssigen Hilfsstoffen verbessert. Als wirksam wurden u.a. gefunden: Ethylenglycol, Diethylenglycol, Propylenglycol, 1,3-Propandiol, Monoethanolamin, Diethanolamin.
Hrsg.: Tile Council of America Inc., US4211572, 1980 (Equivalent: DE2900327)
Kategorie: Patente: Wasserrückhaltemittel

Verdickerkombination aus Makrotensiden und organischen Additiven für wäßrige Anwendungssysteme
Synergistische Verdickungseffekte zwischen hydrophob modifizierten, wasserlöslichen Polymeren und Tensiden und ihre Ausnutzung zur Steuerung der Rheologie von Baustoffen wie Spachtelmassen, Dispersionsfarben, Kunststoffputze, Maschinenputze.
Hrsg.: Hoechst AG, 1994. DE4320508 (Equivalent = US5470383)
Kategorie: Patente: Verdickungsmittel, Rheologiehilfsmittel

Explosionsschutz in Trockenbaustoffwerken
Eine Staubexplosion durch Celluloseether, ausgelöst beim Befüllen des Silos.
Hrsg.: Steinbruchs-Berufsgenossenschaft (www.stbg.de)
Kategorie: Umweltaspekte

Multi-functional additive for use in well cementing
Cement, sodium silicate, carrageenan suspending agent, sodium polyacrylate, AMPS terpolymer, dispersant (sulfonated naphthalene formaldehyde condensate or a sulfonated ketone acetone formaldehyde condensate) and a cellulosic polymer (HEC or CMHEC).
Hrsg.: BJ Services Company (Houston, TX), 2001, US6235809
Kategorie: Patente: Verdickungsmittel, Rheologiehilfsmittel

Regioselektiv gesteuerte Synthesen von Cellulosederivaten
Publikationsliste zum Thema regioselektive Synthesen an Cellulose (mit Kurzzusammenfassungen speziell der eigenen Diplomarbeit bzw. Dissertation).
Hrsg.: Dr. Andreas Koschella
Kategorie: Baustoffkunde: Analytik und Synthese von Additiven für Mörtel und Beton

Zusatzmittel in Putzmörteln - Wirksamkeit, Dauerhaftigkeit und Auslaugung
Untersuchungen über Zusatzmittel (Wasserrückhaltemittel, LP-bildner, Hydrophobierungsmittel). Einfluss der Mittel auf die Erhärtung und Einbau von Hydrophobierungsmitteln in die Matrix.
Hrsg.: Barbara Blachnik, Dissertation, 2001, Universität Siegen
Kategorie: Baustoffkunde: Additive und Zusatzstoffe für Mörtel und Beton

Methylethylhydroxyalkylcellulose (MEHEC, MEHPC) (Englisch)
Beschrieben werden insbesondere Cellulosemischether des Typs Methylethylhydroxyethylcellulose (MEHEC). Die anwendungstechnische Prüfungen wurden in Fliesenkleberrezepturen durchgeführt (im Vergleich zu MHEC, MHPC und EHEC). Insbesondere die Offene Zeit soll mit MEHEC besser sein als bei den Vergleichsmustern. Die zum Vergleich herangezogenen MHECs entsprechen jedoch hinsichtlich der Substitutionsgrade nicht den handelsüblichen MHEC, sondern enthalten deutlich weniger EOOH. Celluloseether des Typs MEHEC sind unter dem Namen "Bermocoll M" erhältlich.
Hrsg.: Akzo Nobel NV, 2003. WO03048070
Kategorie: Patente: Wasserrückhaltemittel

Verfahren zur Modifizierung von Celluloseethern
Feuchter Celluloseether (40-70% H2O) wird mit einer wässrigen oder organischen Additivsuspension oder -lösung bei 20 bis 60°C vermischt und die erhaltene Mischung anschließend bei 80-160°C getrocknet und gemahlen. Als Additive werden Polymerdispersionen, Polyacrylamide und Polyurethane eingesetzt. Die anwendungstechnischen Eigenschaften der so hergestellten Celluloseether-Additiv-Mischungen sind anders als die einfachen Trockenmischungen der pulverförmigen Einzelkomponenten. Die Verdickungswirkung setzt verzögert ein und die rheologischen Eigenschaften unterscheiden sich. Die anwendungstechnischen Prüfungen wurden in Gipsmaschinenputzen durchgeführt und es werden Effekte wie verbesserte Verarbeitungseigenschaften beim Zuziehen und geringere Knötchenbildung beschrieben.
Hrsg.: Roland Fiedel et al, Clariant GmbH, 2002, DE10041311
Kategorie: Patente: Verdickungsmittel, Rheologiehilfsmittel

Verdicker auf Basis Celluloseether (Englisch)
Mischungen aus Na-CMC und Magnesium-Schichtsilikaten (Hectorit) werden als synergistisch wirkende Verdicker für elektrolythaltige Systeme beschrieben. Nichtionische Celluloseether zeigen die beschriebene Wechselwirkung nicht.
Hrsg.: Rangus et al (Laporte Industries Ltd.), 1993, WO9308230
Kategorie: Patente: Verdickungsmittel, Rheologiehilfsmittel

Additivgemische auf Basis von Celluloseethern
Additivgemische auf Basis von MC, MHEC und HEC für Mörtel, Spachtelmassen und/oder Putzen auf Gipsbasis. Als Bestandteile werden Polyacrylamide (speziell kationische), Stärkeether (HP-Stärke) und Verflüssiger (speziell Ca-Ligninsulfonat) beschrieben.
Hrsg.: Aqualon GmbH, DE3920025-A1, 1991
Kategorie: Patente: Verdickungsmittel, Rheologiehilfsmittel

Celluloseether-Polyacrylamid-Addukte als Wasserretentionsmittel (Englisch)
Polyacrylamide werden mit Hilfe eines Vernetzers an Celluloseether gebunden und diese modifizierten Celluloseether dann als Additiv für Mörtel auf Gips- und Zementbasis eingesetzt. Das Wasserrückhaltevermögen wurde in Zement- und Gipsputzen getestet und war jeweils deutlich höher als die Vergleichsproben mit unmodifiziertem Celluloseether. (Die sogenannte Wolff-Methode zur Bestimmung des Wasserrückhaltevermögens wird detailliert beschrieben.)
Hrsg.: Wolff Walsrode AG, US4330441, 1982 (Equivalents: EP0014258, DE2900110)
Kategorie: Patente: Wasserrückhaltemittel

Zusatzmittelkombination zur Verbesserung der Verarbeitbarkeit von Mörteln
Die Klebrigkeit von Mörteln, die mit Celluloseethern verdickt sind, wird verringert durch eine Additivkombination aus a) Celluloseether, b) Polyacrylamid, c) Superabsorber (vernetztes Polyacrylat, ggf. gepfropft mit Stärke), d) Stärkeether und e) Verflüssiger.
Hrsg.: Hoechst AG, 1993. EP0530768 (Equivalent: US5387626)
Kategorie: Patente: Verdickungsmittel, Rheologiehilfsmittel

Verdickermischungen für Baustoffe (Englisch)
Synergistische Wechselwirkungen im Dreistoffgemisch zwischen wasserlöslichen natürlichen Polymeren bzw. deren Derivaten (Celluloseether, Guarderivate, Xanthan Gum, Stärkeether), Superabsorbern auf Basis von vernetzten Polyacrylaten (mit und ohne aufgepfropfte Stärke) und Verflüssigern auf Basis der Formaldehyd-Kondensate von Naphthalinsulfonat, Phenolsulfonat oder Melaminsulfonat.
Hrsg.: Hoechst AG, 1995. US5432215 (Equivalent: EP0504870)
Kategorie: Patente: Verdickungsmittel, Rheologiehilfsmittel

Strukturaufklärung von Cellulosederivaten und Galactanen ...
Behandelt die Strukturaufkärung mittels chemischer, chromatographischer und massenspektrometrischer Methoden. [196 Seiten, 2,6 MB, PDF]
Hrsg.: Jürgen Heinrich, Dissertation, 1999
Kategorie: Baustoffkunde: Analytik und Synthese von Additiven für Mörtel und Beton

Chloride-free setting accelerator for hydraulic binding agents (Englisch)
Alkalifreier und chloridfreie Beschleuniger auf Basis Aluminiumhydroxid (Pulver mit mittlerer Korngröße 0,1 -5 µm) im Gemisch mit wasserlöslichen Sulfaten, Nitraten oder Formiaten sowie einem Celluloseether.
Hrsg.: Burge et al, Sika AG, vorm. Kaspar Winkler & Co. (CH), 1985, US4507154
Kategorie: Patente: Zementbeschleuniger

Verdickungsmittel-Zusammensetzungen mit Vinylalkohol-Mischpolymerisaten und Celluloseethern (Englisch)
Polyvinylalkohole mit hohen Molmassen (teil- oder vollverseift) im Gemisch mit Celluloseethern. Einsetzbar als Verdicker für zementgebundene Trockenmörtel (Fliesenkleber, Putze, Ausgleichsmassen), Siliconemulsionen, Dispersionskleber oder Dispersionsfarben. PVAL und CE werden vorzugsweise nicht physikalisch gemischt, sondern der CE wird bereits beim PVAL-Herstellungsprozeß zugesetzt. In dieser Mischung ist der hochmolekulare PVAL besser kaltwasserlöslich als normal. Die anwendungstechnische Prüfung erfolgte in zementären Fliesenkleber: Bessere Verarbeitbarkeit bei gleicher Verdickung und geringere Abbindeverzögerung.
Hrsg.: Wacker Chemie AG, 2002, US2002045684 (Equivalent: DE10040172)
Kategorie: Patente: Verdickungsmittel, Rheologiehilfsmittel

Celluloseether: Know-how für Konservatoren und Restauratoren (Englisch)
Detailinformationen über Celluloseether, insbesondere in Bezug auf ihre Alterungsverhalten und ihre Anwendung im Bereich der Konservierung/Restaurierung. Details über Struktur und Eigenschaften von Celluloseether-Lösungen und -Filmen sowie Daten zur Langzeitstabilität gegenüber dem Kettenabbau durch Säuren, photochemisch oder thermisch induziertem sowie mikrobiellem Abbau. [173 Seiten, 2,1 MB, PDF]
Hrsg.: R.L. Feller, M. Wilt. The Getty Conservation Institute, 1990.
Kategorie: Baustoffkunde: Rheologische Additive

Rheologisches Additiv für Mörtel (Celluloseether-Ersatz)
Ein rheologisches Additiv für Trockenmörtel, speziell für zementäre Fliesenkleber oder Wärmedämmplattenkleber, das als Ersatz für Celluloseether gedacht ist. Das Pulver besteht aus einem wasserlösliches Polyacrylat (Löslichkeit mindestens 10 g/L), einem Dispergiermittel (z.B. Verflüssiger wie Calciumligninsulfonat, Polycarboxylate oder Melaminsulfonsäure-Formaldehyd-Kondensate) und einem Dispersionspulver. Die anwendungstechnische Prüfung erfolgte in einer Fliesenkleber-Basisrezeptur.
Hrsg.: Wacker Chemie AG, US20020195025, EP1258464, DE10122629, Dez. 2002
Kategorie: Patente: Verdickungsmittel, Rheologiehilfsmittel


Wirkmechanismus verschiedener Celluloseether als Wasserretentionsmittel in der Tiefbohrzementierung und in Trockenmörtelsystemen
Die Versuche in Tiefbohrzement wurden mit HEC (Cellosize HEC 59) und CMHEC (Tylose HC 50 NP2) durchgeführt. Im Portlandzement (Milke Zement CEM I 52.5 N) wurde mit MHEC (Tylose MHB 10000 P2) gearbeitet. Die MHPC (Tylose MO 60016 P4) wurde im genannten Portlandzement und in einem kommerziellen Gipsputz getestet. Bei der MHPC handelt es sich allerdings unglücklicherweise um eine modifizierte Type (d.h. eine physikalische Mischung mit mindestens einer weiteren Komponente), so dass die Ergebnisse leider nicht eindeutig der MHPC zugeordnet werden können. Zitat D. Bülichen: "Die Kernaussage der Studie ist, dass der Wirkmechanismus aller Celluloseether ab einer kritischen Konzentration auf einer Verengung oder Verstopfung der Poren eines sich unter Druck oder am saugenden Untergrund bildendend Filterkuchens beruht. Dies wird durch Assoziation zu 3D-Polymernetzwerken möglich. In niedrigeren Konzentrationsbereichen unterscheiden sich die Celluloseether. Die anionische CMHEC wirkt durch Adsorption, während MHEC und MHPC sehr viel Wasser sorbieren. Für MHPC konnte zudem ein negativer Einfluss des erhöhten Sulfatgehalts auf die Wirkung gefunden werden."
Hrsg.: Daniel Bülichen, Dissertation, TU München, 2013
Kategorie: Baustoffkunde: Rheologische Additive

Zementgebundener Fugenmörtel (Englisch)
Als rheologische Additive wurden eingesetzt: Ein mittelviskoser Celluloseether (MHPC 'Methocel K4M'), ein anionisches Polyacrylamid ('Separan AP 273') und ein Betonit (Thixojel #3).
Hrsg.: Tile Council of America Inc., 1984. US4447267
Kategorie: Patente: Polyacrylamide als Verdickungsmittel

Modifizierte Celluloseether und ihre Zusammensetzung
Eine anhand von Patentliteratur zusammengestellte Übersicht der möglichen Inhaltsstoffe von modifizierten Celluloseethern.
Hrsg.: Andrea Glatthor, 2003
Kategorie: Baustoffkunde: Additive und Zusatzstoffe für Mörtel und Beton

Herstellung von wässrigen Methylcellulose-Suspensionen (Englisch)
Beschrieben wird die Herstellung von fließfähigen Suspensionen mit einem Gehalt von bis zu 20% Celluloseether (CE). Dabei wird die schlechte Löslichkeit von CE in konzentrierten Salzlösungen ausgenutzt. Als CE wurden MHPC, MHEC und MC eingesetzt, als Salze NaCl, KCl, Na2SO4, KH2PO4 und Natriumformiat. Die Suspensionen wurden mit 0,1% Xanthan gegen Sedimentation stabilisiert.
Hrsg.: Charles L. Burdick, Thomas J. Podlas, 2003. US6576048
Kategorie: Patente: Wasserrückhaltemittel

Verwendung von hydrophobierten, nicht-ionogenen Celluloseethern in Dispersionsfarben
Nichtionische Celluloseether (MC, MHEC, MHPC, HEC, EHEC), welche mit wäßrigen Polyethylen- oder Paraffinemulsionen oberflächenbehandelt wurden, verringern (im Vergleich mit unbehandelten Celluloseethern) die Scheuerbeständigkeit von Dispersionsfarben in geringerem Ausmaß.
Hrsg.: Aqualon GmbH, 1990. DE3910742
Kategorie: Patente: Verdickungsmittel, Rheologiehilfsmittel

Verdickersystem für Baustoffgemische
Ein Polyacrylamid-freies Verdickersystem, das aus einem Gemisch aus Celluloseether, Stärkeether und Schichtsilicaten besteht, wurde in Zementfliesenklebern und Gipsspachtelmassen eingesetzt und getestet.
Hrsg.: Clariant GmbH, 1997, EP0773198 (Equivalent: DE19541945)
Kategorie: Patente: Verdickungsmittel, Rheologiehilfsmittel

Anionisches Polyacrylamid in Mehrkomponenten-Mörteladditiv
Es wird ein Additiv beschrieben, das aus Celluloseether, ggf. einem Stärkeether, und einem Acrylsäure/Acrylamid-Copolymer besteht und als Verdickungsmittel in Mörteln (wie z.B. Fliesenklebern) eingesetzt werden kann.
Hrsg.: Defotec Entschäumer Vertriebs GmbH, 2003. DE10217503
Kategorie: Patente: Polyacrylamide als Verdickungsmittel

Hydrophopb modifizierte Celluloseether (Englisch)
Beschrieben wird n-Butylglycidyl-substituierte HEC als Baustoffadditiv. Celluloseether dieses Typs sind unter dem Markennamen Nexton® erhältlich.
Hrsg.: Aqualon Company, 1990. US4939192
Kategorie: Patente: Wasserrückhaltemittel

Fliesenkleber mit verbesserter Haftung (Englisch)
In einer zementbasierten Fliesenkleber-Rezeptur wurde Polyvinylalkohol zur Verbesserung der Haftfestigkeit eingesetzt und dabei zudem festgestellt, dass der Celluloseether anteilig durch ihn ersetzt werden kann, ohne dass sich das Wasserrückhaltevermögen verringert.
Hrsg.: Tile Council of America Inc., US4118241, 1978
Kategorie: Patente: Mörtel und Beton

Gipsleichtputz (1984)
Die Anfänge des Gipsleichtputzes aus einer Patent-Offenlegungsschrift aus dem Jahr 1984 (Rigips): Ein Gipsputz mit großen Mengen Vermiculit oder Perlite als Leichtzuschlag, nur wenig Kalksteinsand und einer Mischung aus Celluloseether und Stärkeether als Verdicker.
Hrsg.: Andrea Glatthor
Kategorie: Richtrezepturen: Mineralische Putze

Verdickersystem (Englisch)
Ein Gemisch aus Celluloseether, Polyvinylalkohol und Borax (oder Borsäure oder ein anderes Borsalz) wird als Verdicker für Fliesenkleber verwendet. Das Borat-Ion bildet mit dem Polyvinylalkohol einen Komplex und wirkt somit quasi als Vernetzer.
Hrsg.: Hoechst AG, 1993. US5234968 (Equivalents: DE4016979, EP0458328)
Kategorie: Patente: Verdickungsmittel, Rheologiehilfsmittel

Gips-Leichtputz (Englisch)
Leichtputzrezepturen auf Gipsbasis aus dem Jahr 1966. Der Putz enthält neben Leichtzuschlag (Perlite, Vermiculte) unter anderem Celluloseether als Wasserrückhaltemittel und Na-Laurylsulfat als Luftporenmittel.
Hrsg.: ICI Ltd., 1966. GB1049184 (Equivalent: DE 1277097)
Kategorie: Patente: Putzmörtel (Gips, Zement, Kalk, Lehm)

Niedrigmolekularer Polyvinylalkohol als Wasserretentions-Hilfsmittel (Englisch)
In einer zementbasierten Fliesenkleber-Rezeptur wurde Polyvinylalkohol zur Verbesserung der Haftfestigkeit eingesetzt und dabei zudem festgestellt, dass der Celluloseether anteilig durch ihn ersetzt werden kann, ohne dass sich das Wasserrückhaltevermögen verringert.
Hrsg.: Tile Council of America Inc., US4118241, 1978
Kategorie: Patente: Wasserrückhaltemittel

Additivgemisch für Fliesenkleber auf Basis eines quellbaren, aber unlöslichen Polymers (Superabsorber) (Englisch)
Als Modifizierungsmittel werden Superabsorber (wasserunlöslich, aber wasserquellbar) eingesetzt, die entweder aus entsprechend niedrig veretherter Methylcellulose (17-23%% OCH3) oder aus schwach vernetzten Polyacrylsäuren (z.B. Carbopol 934) bestehen. Wasserlöslicher Celluloseether (MC oder MHPC) und Superabsorber werden ungefähr 1:1 gemischt. Die anwendungstechnische Prüfung in einer Fliesenkleber-Rezeptur ergab gute Standfestigkeiten.
Hrsg.: The Dow Chemical Company, EP0327351, 1989 (Equivalent: US4846889)
Kategorie: Patente: Verdickungsmittel, Rheologiehilfsmittel

Superabsorber als Additiv in Fliesenkleber-Formulierungen (Englisch)
Celluloseether werden mit Superabsorbern auf Basis von vernetzten Polyacrylamiden abgemischt. Beschrieben wird speziell die Verwendung in zementären Fliesenklebern zur Verbesserung der Offenen Zeit, der Standfestigkeit und der Haftzugfestigkeit. Die Einsatzmenge lag bei 1-2% bezogen auf Celluloseether.
Hrsg.: The Dow Chemical Company, US4487864, 1984 (Equivalent: EP0131090)
Kategorie: Patente: Wasserrückhaltemittel

Verfahren und Fugenfüller zum Verspachteln der Fuge von gegeneinandergestoßenen Gipskartonplatten
Ein Verfahren bei dem zwei verschiedene Fugenfüller verwendet werden: Ein gipsgebundener im unteren Fugenbereich und ein kunststoffgebundener zum Verschließen der restlichen Fuge. Der Kunststoffgebundene Fugenfüller setzt sich aus etwa 20% Dispersionspulver, 15% Mikrohohlglaskugeln, 2,5% Fasern, 0,8% Celluloseether und 62% Kalksteinmehl zusammen.
Hrsg.: Heinz Rennen, Herbert Gutacker, Rigips GmbH Bodenwerder, 1988, DE3712382
Kategorie: Patente: Fugenfüller, Gipskartonplatten

Additive combination for improving the processing properties of water-containing mixtures of building materials (Englisch)
Additiv-Kombination zur Verbesserung der Verarbeitbarkeit von Mörteln, bestehend aus Celluloseether, Polyacrylamid, einem Alkalisalz eines Polyacrylates (bzw. eines -derivates), Stärkeether sowie einem Arylsulfonsäure-Formaldehyd- oder Melamin-Formaldehyd-Kondensat.
Hrsg.: Hoechst AG, 1994, US5387626 (Equivalent: EP0530768)
Kategorie: Patente: Verdickungsmittel, Rheologiehilfsmittel

UPM Handelsgesellschaft für chemische Rest- und Sonderposten mbH
Handelt mit Restposten, Überproduktionen und Fehlchargen aus den Bereichen Farben, Lacke, Klebstoffe, Dichtmassen, Bindemittel, Pigmente, Additive, Grundchemikalien. Darunter sind auch Celluloseether, Kunststoffdispersionen, Entschäumer und Tenside. Die Angebotsliste enthält jeweils Angaben zu Produkt, Hersteller und Menge, aber keine Preise. Im Bereich "Lagerverkauf" findet man jedoch auch Produkte aus Lagerbeständen mit Preisangaben. Mit Online-Formular zum Einstellen eigener Restpostenangebote.
Kategorie: Online-Shops und Marktplätze für bauchemische Rohstoffe

Quellstärke als Wasserrückhaltemittel (Englisch)
In einer Fliesenkleber-Rezeptur wurde der Celluloseether anteilig durch kaltwasserquellbare Stärke (Quellstärke) ersetzt, ohne dass sich das Wasserrückhaltevermögen verringert hat.
Hrsg.: National Starch and Chemical Investment Holding Corp., 1996, US5575840
Kategorie: Patente: Wasserrückhaltemittel

Sulfoalkylierte, hydrophob modifizierte Celluloseether (Englisch)
Verschiedene Celluloseether (vorwiegend HECs, aber auch MCs und eine CMC) wurden hydrophob modifiziert (Kohlenwasserstoff-Seitenketten) und sulfoalkyliert und als Verdicker in gips- und zementgebundenen Systemen eingesetzt. Sie sind gegenüber den normalen Celluloseethern weniger temperaturabhängig in ihren Eigenschaften und besser wasserlöslich als die ausschließlich hydrophob modifizierten Celluloseether.
Hrsg.: Kao Corporation, 1998. EP0879826 (Equivalents: US6068697,  WO9823647)
Kategorie: Patente: Verdickungsmittel, Rheologiehilfsmittel

Verzögert lösliche (temporär vernetzte) Celluloseether
Beschrieben wird ein Verfahren zum Herstellen von temporär vernetzten Celluloseethern durch selektive Oxidation von OH-Gruppen und anschliessende Vernetzung. Im Gegensatz zum Verfahren mit Glyoxal als Vernetzungsmittel (= Stand der Technik) wird keine toxikologisch bedenkliche Substanz eingesetzt bzw. bei der Verwendung freigesetzt.
Hrsg.: Clariant GmbH, 2003. DE10222154 (Equivalent: WO03097700)
Kategorie: Patente: Verdickungsmittel, Rheologiehilfsmittel

Hydrophob modifizierte HEC als Additiv für Mauermörtel (Englisch)
Beschrieben wird ein Celluloseether-Typ dessen essentielle Eigenschaft eine geringe Adsorption an Zement darstellt. Insbesondere sind das hydrophob modifizierte Hydroxyethylcellulosen (Handelsnamen z.B.: Nexton M20W, M23W und M25W). Die damit hergestellten Mauermörtel sind gut verarbeitbar, erreichen eine hohe Biegehaftzugfestigkeit und ihr Luftporeneintrag ist relativ gering (Prüfkriterien der ASTM C 1329 'Mortar cements'). Ihre Zusatzmenge liegt in der Größenordnung von 0,007%.
Hrsg.: Hercules Inc., 2000. US6068696 (Equivalents: EP1098861, DE69903173)
Kategorie: Patente: Verdickungsmittel, Rheologiehilfsmittel

Gipsleichtputz mit Hydroxypropylstärke als Verdicker
Die Anfänge des Gipsleichtputzes: Beschrieben wird ein Gipsputz mit großen Mengen Vermiculit oder Perlite als Leichtzuschlag, nur wenig Kalksteinsand und einer Mischung aus Celluloseether und Stärkeether als Verdicker. Der Wasser/Gips-Faktor lag im Bereich von 0,60 bis 0,78.
Hrsg.: Rigips GmbH, 1984, DE3243573
Kategorie: Patente: Putzmörtel (Gips, Zement, Kalk, Lehm)

Assoziativverdicker mit Wasserrückhaltevermögen
Es handelt sich um wasserlösliche oder wasserquellbare sulfogruppenhaltige Copolymere auf Basis von (Meth-)Acrylamid-alkylsulfonsäuren und (Meth-)Acrylamid bzw. N-Vinyl-Verbindungen mit wasserrückhaltender und verdickender Wirkung. Das Wasserrückhaltevermögen, getestet anhand einer Fliesenkleberrezeptur, ist mit jenem der Celluloseether vergleichbar.
Hrsg.: SKW Bauwerkstoffe Deutschland GmbH, 2002, DE10037629
Kategorie: Patente: Wasserrückhaltemittel



3343 Links in 278 Kategorien. [01.10.2016]

© Andrea Glatthor   Impressum