>> Home

Baustoffchemie

Chemie der Werkstoffe im Bauwesen


 Home  Termine  Fachartikel  Richtrezepturen  Webverzeichnis 
 
 English 

Bauschädliche Salze und Salzsanierung

Bauschädliche Salze gehören zu den ärgsten Feinden der Bauwerke. Sie sind als maßgebliche Schadensverursacher bei Feuchtigkeitsschäden an Altbauten praktisch immer beteiligt. Der Gehalt an löslichen Salzen ist ein Beurteilungskriterium bei der Wahl der Sanierungsweise und der Materialauswahl für weitere Beschichtungen (Putz/Anstrich). Erst wenn man den Gehalt an löslichen Salzen im Mauerwerk ausreichend exakt kennt, kann (unter Berücksichtigung der klimatischen Verhältnisse und in Abhängigkeit von der Art der vorgefundenen Baustoffe) die geeignetste Sanierungsmethode ausgewählt werden.
Ein Überblick über die grundsätzlich möglichen Methoden und den Kriterien für ihre Auswahl soll dem Leser im folgenden ermöglicht werden.

Inhaltsverzeichnis

Die wichtigsten bauschädlichen Salze

Sulfate, Chloride, Nitrate und Carbonate spielen mengenmäßig die größte Rolle, und zwar in dieser Reihenfolge - das heißt, dass Nitrate seltener sind als Chloride. Nitrate werden hauptsächlich an landwirtschaftlich genutzten Gebäuden gefunden, während Sulfate und Chloride überall auftreten. Carbonate sind noch seltenere Schadensverursacher.

Tabelle: Die wichtigsten bauschädlichen Salze (aus [5]; ergänzt)


Sulfate  
MgSO4 · 7 H2O Magnesiumsulfat, Bittersalz
CaSO4 · 2 H2O Calciumsulfat, Gips
Na2SO4 · 10 H2O Natriumsulfat, Glaubersalz
3 CaO · Al2O3 · 3 CaSO4 · 32 H2O    Ettringit

Chloride
CaCl2 · 6 H2O Calciumchlorid
NaCl Natriumchlorid

Nitrate
       
Mg(NO3)2 · 6 H2O Magnesiumnitrat
Ca(NO3)2 · 4 H2O Calciumnitrat, Salpeter, Mauersalpeter
5 Ca(NO3)2 · 4 NH4NO3 · 10 H2O Kalksalpeter

Carbonate
Na2CO3 · 10 H2O Natriumcarbonat, Soda
K2CO3 Kaliumcarbonat, Pottasche
CaCO3 Calciumcarbonat

 
Am Beispiel der Carbonate zeigt sich dabei, wie eng die Verwandtschaft zwischen Bindemittel und bauschädlichen Salz ist. Das bekannteste Carbonat ist das Calciumcarbonat, das als Kalk vielen mineralischen Baustoffen als Bindemittel zugrunde liegt. Der einzige Unterschied zwischen dem Bindemittel Kalk und z.B. dem bauschädlichen Natriumcarbonat liegt in der Löslichkeit und im Wassergehalt der Produkte. Bauschädliche Salze sind deshalb u.a. dadurch gekennzeichnet, dass sie in Wasser relativ leicht löslich sind. Auch der Wassergehalt oder die Aufnahmefähigkeit von Feuchtigkeit (Hygroskopizität) spielt in diesem Zusammenhang eine wichtige Rolle, da derartige Salze ein feuchtes Mauerwerk vortäuschen können bzw. die Feuchtigkeit im Mauerwerk erhöhen können. Vielfach werden heute wasserfreie Salze als nicht bauschädlich betrachtet. Das ist falsch und wird am deutlichsten am Beispiel des Natriumchlorids sichtbar. Dieses wird z.B. als Streusalz im Winter verwendet und kann auf saugfähigen und schlecht betonierten Straßen bzw. an Straßenbauwerken zu erheblichen Schäden im Sinne der sogenannten Frost-Tausalz-Korrosion führen. Man muss also auch wasserfreie Salze zu den bauschädlichen Salzen zählen, wenn sie die notwendige Löslichkeit besitzen. Neben dem Kristallisations- und Hydratationsdruck [...] bildet also die Löslichkeit eines Salzes in Wasser ein wichtiges Kriterium für dessen bauschädliches Verhalten.  (Zitatende)

Die Auswirkung bauschädlicher Salze ist allerdings nicht nur von ihrer Art, sondern auch der jeweiligen Konzentration im Mauerwerk (wo und wieviel?) und der Verfügbarkeit von Feuchtigkeit abhängig. Salze können ihre schädliche Wirkung ohne Feuchtigkeit nicht entfalten. Deshalb ist eine wirksame Abdichtung der betroffenen Bauteile unbedingt notwendig, um einen dauerhaften Sanierungserfolg zu erzielen. Alle Maßnahmen, die nicht auch die Ursache der Mauerfeuchtigkeit beheben, können immer nur Symptome bekämpfen und verhindern nicht die stetige Verschlimmerung der Versalzung. Trotzdem können sie im Einzelfall selbstverständlich das Mittel der Wahl darstellen, da der Erfolg der Maßnahme (richtig geplant und durchgeführt) in der Regel durchaus 10 bis 15 Jahre vorhält.
Der wichtigste Punkt bei der ganzen Salzbehandlung ist der Stopp des nachtransportes der Salze. Da diese meistens aus der Bodenfeuchtigkeit stammen, ist für die wirklich dauerhafte, endgültige Salzsanierung dann an den nachträglichen Einbau einer wirksamen Abdichtung (bestehend aus Vertikal- und Horizontalsperre) gebunden.

nach oben

 

Woher kommen sie? Wie entstehen sie?

Düngemittel: NaCl, NaCO3, MgSO4, CaSO4, Nitrate
aus den Baustoffen: Ziegel enthalten Sulfate; Recyclingmaterialien schleppen Salze in die Rohstoffe
Wasserglas als Verfestiger oder Horizontalabdichtung (Injektage)

nach oben

 

Untersuchung des Salzgehaltes und die Bewertung der gefundenen Werte

Für die Beurteilung der Salzbelastung sind in der Regel Untersuchungen zum Gehalt an wasserlöslichen Salzen ausreichend. [...] Der Gehalt an den meisten baustoffschädigend wirkenden Salzverbindungen kann mit ausreichender Genauigkeit durch den Nachweis wasserlöslicher Sulfat-, Chlorid- und Nitrationen und ggf. der Kationen gewonnen werden. [...] Weitere Angaben zu den Untersuchungen in Tabelle 6: Laboruntersuchungen - Feuchte und Salzgehalt. [1] ( PDF-Datei 97 kB).

Die Auswirkung bauschädlicher Salze ist von der Art, deren Konzentration im Mauerwerksquerschnitt und der Verfügbarkeit von Feuchtigkeit abhängig. Der Gehalt an löslichen Salzen ist ein Beurteilungskriterium zur Eignung des Mauerwerkes bzw. zur Materialauswahl für weitere Beschichtungen (Putz/Anstrich). Maßgeblich sind in der Regel die Werte der oberflächennahen Mauerwerksbereiche (Mauerstein oder Fugenmörtel) bis in eine Tiefe von etwa 3 cm. Die Bewertung der Ergebnisse ist im Zusammenhang mit den klimatischen Verhältnissen und in Abhängigkeit des Baustoffes vorzunehmen [1].
Als Orientierungshilfen für die Bewertung oberflächennaher Proben dienen die Werte aus Tabelle 8: Bewertung der schadensverursachenden Wirkung verschiedener Salzionen in Mauerwerkskörpern. [1] (PDF-Datei, 74 kB).

nach oben

 

Die verschiedenen Methoden zur Salzbehandlung im Überblick

Im ersten Schritt muss geklärt werden, mit welchen Salzen in welcher Konzentration an welcher Stelle im Bauwerk man es zu tun hat, kann überhaupt eine Salzbehandlung geplant werden. Unabhängig von der Art der Salze kann es nur dringend empfohlen werden, den versalzten Putz und Fugenmörtel zu entfernen (Fugen ca. 3 cm tief auskratzen). In diesem Bereich hat sich viel Salz angereichert und man entfernt so auf einen Schlag einen Großteil von ihnen bereits. Erst nach dem Entfernen des Putzes sollte im Zweifelsfall die eigentliche Salzanalyse stattfinden, da für den weiteren Verlauf der Maßnahme natürlich nur die jetzt noch verbliebenen Salze ausschlaggebend sind. Grundsätzlich gibt es folgende Sanierungs- bzw. Behandlungsmethoden: Die beschriebenen Methoden müssen in jedem Einzelfall kritisch geprüft werden. Die Salzsanierung ist kein einfacher Bereich der Bauchemie und eine einfache und dauerhafte Lösung gibt es nicht.

nach oben

 

Hydrophobierung mit Siliconharzen

Das Hydrophobieren als Salzbehandlung ist nicht generell zu empfehlen. Bewährt hat es sich bei Dachzieglen und Vormauerziegeln, jedoch werden diese bereits beim Hersteller hydrophobiert, um das Ausblühen von Salzen aus den Rohstoffen zu verhindern [5]. Als nachträgliche Salzbehandlung im Kellermauerwerk oder Sockelbereich ist die Dauerhaftigkeit der Hydrophobierung als Salzbehandlung den anderen Methoden meist unterlegen. Schon nach wenigen Jahren kommt es zu ersten Abplatzungen der Baustoffoberfläche, und zwar an der grenze Siliconisierung/Nichtsiliconisierung. Die erzielbare Eindringtiefe ist meist nicht hoch genug, um einen länger anhaltenden Erfolg zu erreichen. Für frei stehende Ziegelmauerwerke oder vergleichbar saugfähige Baustoffe ist es jedoch unter Umständen das Mittel der Wahl, wenn nämlich der Sichtmauerwerk-Charakter erhalten werden soll. Zu Details hinsichtlich der Hydrophobierung ganz allgemein siehe bei "Hydrophobierung mineralischer Baustoffe".

nach oben

 

Putzsanierung: Sanierputze

Ein normaler Kalk- oder Kalkzementputz hält sich nur kurze Zeit auf einem salzbelasteten Mauerwerk. Die in den Putz einwandernden Salze führen je nach Salzkonzentration und Feuchtigkeitsgehalt des Mauerwerkes sehr schnell zu neuen Schäden. Selbst nach dem fachgerechten Abdichten mittels Horizontal- und Vertikalabdichtung ist der Putz durch die im Mauerwerk weiterhin vorhandenen Salze stark gefährdet, auch wenn nun keine neuen Salze mehr aus dem Erdreich hinzukommen können. Der Putz muss hochgradig salzbeständig sein um die Gesamtmaßnahme der Sanierung abzuschließen. Durch die Aufbringung des Putzes alleine kann man natürlich keine Trockenlegung des Mauerwerkes erreichen, auch wenn manche Hersteller mit "Entfeuchtungsputz" werben. 
Wenn jedoch aus Kostengründen auf die Abdichtung verzichtet werden soll, kommt dem Putz eine noch viel größere Bedeutung zu: Muss er doch mit der stetig nachgelieferten Feuchtigkeit und den darin gelösten Salzen aus dem Untergrund möglichst lange widerstehen können. Eine solche Maßnahme mit Spezialputzen (Sanierputzsysteme) kann keine Lösung für die Ewigkeit darstellen, jedoch sind Zeiträume von 10 bis 15 Jahren zwischen zwei Putzsanierungen realistisch.

Kurzdefinition von "Sanierputz":
Sanierputze sind keine Sperrputze mit abdichtender Wirkung, sondern Putze mit hoher Porosität und Wasserdampfdurchlässigkeit bei gleichzeitig erheblich verminderter kapillarer Wasseraufnahme. Durch die Kombination von stark reduzierter kapillarer Leitfähigkeit und hoher Wasserdampfdurchlässigkeit gelingt es, die Verdunstungszone des Wassers von der Oberfläche in die tieferen Schichten zu verlagern. Dadurch wird die Kristallisation der im Mauerwerk vorhandenen Salze in diese tieferen Schichten verlagert. Es entsteht eine trockene, salzfreie Oberfläche. Damit der Putz langfristig wirksam ist, muss er definierte Eigenschaften mitbringen (und dies in recht engen Grenzen). Die WTA veröffentlicht ein Verzeichnis aller Hersteller/Produkte, die die derzeit geltenden Qualitätsanforderungen erfüllen.
<Fortsetzung folgt>

nach oben

 

Physikalische Salzbehandlung

Links zu Informationen über elektrophysikalische Methoden zur Mauerwerkssanierung (in der Bauchemie-Linkdatenbank)

 

Links rund ums Thema "bauschädliche Salze"

Sanierputz-Hersteller (in der Bauchemie-Linkdatenbank)

Literaturverzeichnis

[1]     Beurteilung von Mauerwerk - Mauerwerksdiagnostik. WTA-Merkblatt 4-5-99/D (http://www.wta.de/)
[2]     Sanierputzsysteme. WTA-Merkblatt 2-2-91/D (http://www.wta.de/)
[3]     Ergänzungen zum WTA-Merkblatt 2-2-91/D "Sanierputzsysteme". WTA-Merkblatt E-2-6-99/D (http://www.wta.de/)
[4]     Mauerwerksinjektion gegen kapillare Feuchtigkeit. WTA-Merkblatt 4-4-96/D (http://www.wta.de/)
[5]     Weber, Helmut: Fassadenschutz und Bausanierung.
Der Leitfaden für die Sanierung, Konservierung und Restaurierung von Gebäuden. - 4. Aufl. - expert-Verl., 1988
[6]     Untersuchung der Verwitterung von Fassaden aus Naturstein
Jinyoung Do, Dissertation, 2000. TU Berlin. (Kapitel 5.2 ff Wasserlösliche Salze) [2,6 MB, PDF]



© Andrea Glatthor   Impressum